Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE

 

Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE
ANZEIGE

Globale Aktien Unternehmen warten mit überraschenden Gewinnmargen auf

E-Auto-Produktion in Dearborn, Michigan, USA

E-Auto-Produktion in Dearborn, Michigan, USA: Die Aktienstrategie von Candriam setzt vorrangig auf nachhaltiges Qualitätswachstum und wird ergänzt durch Rohstoff- und Finanzwerte als Inflations- und Renditeabsicherung. Foto: Imago Images / ZUMA Wire

Europäische Aktien kamen zuletzt schwer unter Druck: Das erste Quartal des Jahres war für die Anleger schwierig, und der April machte hier keine Ausnahme. Der Ukraine-Krieg, die Lockdowns in China und die Aussicht auf eine deutlich straffere US-Geldpolitik drückten auf die Stimmung. Andererseits startete die Weltwirtschaft mit starkem Rückenwind in das Jahr 2022. Während die robusten Arbeitsmärkte und hohe Ersparnisse weiterhin unterstützend wirken, nehmen die Risiken für den Aufschwung zu, vor allem in Europa. So stehen die Zentralbanken vor großen Herausforderungen, wenn sie ihre Politik straffen wollen, um die Inflation wieder auf das Zielniveau zu bringen, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen.

Weltweit schlossen die europäischen Aktien das erste Quartal mit einem Minus ab. Der April endete ohne Anzeichen für eine Lösung des Krieges in der Ukraine. Die Auswirkungen auf die Energiemärkte sind angesichts der Schwierigkeiten Europas, seine Energieabhängigkeit von Russland zu verringern, beträchtlich. Die Auswirkungen des Konflikts werden nun auch in den Wirtschaftsdaten deutlicher. Immerhin bieten die Arbeitsmärkte nach wie vor einen Lichtblick, da die Arbeitslosenquoten in der Eurozone und in Großbritannien so niedrig sind wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Doch trotz des starken Lohnwachstums ist das Verbrauchervertrauen sowohl in der Eurozone als auch im Vereinigten Königreich auf ein Niveau gesunken, das einer Rezession gleichkommt.

Growth-Aktien schnitten zuletzt weiterhin schlechter ab als Value-Aktien. Am schlechtesten entwickelte sich das Growth-Small-Cap-Segment, während das Value-Large-Cap-Segment relativ gesehen am besten abschnitt.

Bei den zyklischen gegenüber den defensiven Aktien ist die Situation uneinheitlich. Sie variiert von Sektor zu Sektor. In den vergangenen Wochen hat der Energiesektor am besten abgeschnitten. Die Sektoren Immobilien und IT lieferten hingegen die schlechtesten Ergebnisse ab.

US-Aktien: Schwierige Monate

Die US-Aktienmärkte fielen im April um mehr als 8 Prozent, da die Anleger nach wie vor über den Ukrainekrieg, die Auswirkungen der Lockdowns in China auf das Wirtschaftswachstum, die hohen Inflationszahlen und die Aussicht auf eine wesentlich straffere Geldpolitik besorgt sind. Trotz der anhaltenden Outperformance von Energie- und Grundstoffwerten aufgrund höherer Rohstoffpreise schnitten defensive Sektoren wie Basiskonsumgüter, Versorger und Gesundheitsdienstleister weiterhin besser ab als der breite Markt, während sich unsere Verringerung des Exposures bei zyklischen Konsumgütern Anfang April eindeutig auszahlte.

Obwohl sich die Aktienmärkte in letzter Zeit nicht auf echte Fundamentaldaten konzentriert haben, lohnt sich ein Blick auf die Gewinnsaison des ersten Quartals, in dem mehr als 80 Prozent der US-Unternehmen und fast 60 Prozent der europäischen Unternehmen Einblick in ihre Zahlen gaben. Es scheint, dass das Gewinnwachstum in den USA etwas geringer ausfällt als in den vergangenen Quartalen. Trotz des geringeren Gewinnwachstums haben die Unternehmen jedoch im Großen und Ganzen für positive Überraschungen an den Märkten gesorgt, da die Gewinnspannen trotz hoher Inflationszahlen weitgehend stabil geblieben sind.

Das Gewinnwachstum in den Sektoren Energie, Grundstoffe, Industrie und Gesundheitswesen war stark, während die Gewinne in den Sektoren Finanzwerte und zyklische Konsumgüter im Allgemeinen enttäuschten und in den ersten drei Monaten des Jahres einen Gewinnrückgang verzeichneten. Unternehmen, die die Gewinnschätzungen übertrafen, schnitten im Allgemeinen besser ab als der breite Markt, während Gewinnverfehlungen von den Aktienmärkten hart bestraft wurden. Alles in allem fielen die Gewinne im ersten Quartal ganz ordentlich aus.

In der Zwischenzeit sind die Bewertungen etwas ansprechender geworden, da das Gewinnwachstum bislang recht stabil geblieben ist, während die Aktienmärkte deutlich korrigierten. Der US-Aktienmarkt wird mit dem 18-fachen der für die kommenden zwölf Monate erwarteten Gewinne bewertet, was allerdings immer noch über dem langfristigen Durchschnitt liegt.

Einstiegschancen im Technologiesektor

Trotz einer guten Gewinnsaison und attraktiver werdender Bewertungen bleiben wir dennoch vorsichtig und etwas defensiver angesichts hoher Inflation, steigender Zinsen und der Unsicherheiten aufgrund des Krieges in der Ukraine. Einzig der Gesundheitssektor erscheint uns in diesem Marktumfeld aussichtsreich.

Dennoch haben wir unsere Einstufung für zyklische Konsumgüter zuletzt von -1 auf neutral heraufgesetzt. Die vorherige Herabstufung erfolgte aufgrund der hohen Bewertungen, des möglichen Margendrucks aufgrund steigender Inputpreise sowie der möglichen Auswirkungen der hohen Inflation und Energiepreise auf die Kaufkraft der US-Verbraucher. Seit unserer Herabstufung hat der Sektor rund 20 Prozent verloren. Wir gehen jetzt davon aus, dass das Ausmaß der Korrektur ausreicht, um den Sektor wieder auf neutral zu stellen.

Außerdem erscheint uns eine Hochstufung von Informationstechnologie reizvoll, da die Bewertungen attraktiv sind und das Wachstum stark bleibt. Darüber hinaus nähern sich die 10-jährigen US-Renditen allmählich unseren Zielwerten. Angesichts der starken Straffung der Fed und der Zinsvolatilität warten wir vorerst jedoch ab, wohin sich die langfristigen Zinsen entwickeln.

Schwellenländer: Risikoabbau hält an

Der MSCI Emerging Markets stand im vergangenen Monat vor Herausforderungen. Die Sorgen um die zunehmenden pandemiebedingten Lockdowns in China und die Erwartung einer restriktiveren Fed belasteten die Renditen der Schwellenländer. In einem risikoarmen Umfeld verlor der MSCI Emerging Markets im April 5,7 Prozent, obwohl er relativ besser abschnitt als der MSCI World, der um 8,1 Prozent nachgab.

Das Index-Schwergewicht China blieb volatil, da die durch die Covid-Eindämmung ausgelösten Lockdowns die Besorgnis über ein Schwächeln des Konsums und der Produktion verstärkten, aber auch weil die politische Unterstützung weitgehend hinter den Erwartungen zurückblieb. Das technologielastige Taiwan verzeichnete im Berichtsmonat ebenfalls eine deutliche Korrektur und verlor 9,8 Prozent. Hier verstärkten steigende Anleiherenditen und eine sich verlangsamende Nachfrage, die auf die Schwäche Chinas hindeutet, die Besorgnis über die Aussichten für die Halbleiterbranche. Südkorea blieb ein Schwachpunkt in Asien und gab im Monatsverlauf um 6,6 Prozent nach, was auf die Besorgnis über die nachlassende Exportnachfrage und die steigende Inflation zurückzuführen ist. Indonesien zeigte sich mit einem Plus von 3,4 Prozent im Berichtsmonat widerstandsfähig, während Indien 1,7 Prozent verlor.

Nach einem starken ersten Quartal gab der MSCI Emerging Markets Latin America einen großen Teil seiner Gewinne wieder ab, da die Rohstoffpreise (insbesondere die Metallpreise) aufgrund nachlassender Nachfrage infolge der Lockdowns in Chinas korrigierten. In Brasilien kam es aufgrund dieser Befürchtungen zu einer starken Korrektur von 14,9 Prozent im Berichtsmonat.

Bei den meisten Metallen kam es im April zu einer Korrektur, da die Lockdowns in China die Nachfrage dämpften. Öl hingegen schloss in einem volatilen Monat unverändert bei 106 US-Dollar/Barrel (Brent). Inmitten steigender Renditen legte der Dollar gegenüber den meisten Schwellenländerwährungen zu.

Angesichts der Marktbewegungen haben wir bei unseren regionalen Einschätzungen Änderungen vorgenommen: Unsere Brasilien-Gewichtung haben wir auf neutral herabgestuft, Indien hingegen auf neutral hochgestuft.

Weitere Informationen zur Herabstufung Brasiliens und zur Hochstufung Indiens lesen Sie im kompletten Beitrag (Englisch).