Unter Leitung von Christian Hanke Schweizer Investmentmanager eröffnet Standort in Frankfurt

Christian Hanke ist seit Juli 2017 bei Empira tätig und leitet nun den neuen Standort in Frankfurt am Main.

Christian Hanke ist seit Juli 2017 bei Empira tätig und leitet nun den neuen Standort in Frankfurt am Main.

Der Investmentmanager Empira mit Hauptsitz im schweizerischen Zug ist seit 1. April dieses Jahres mit einem Standort in Frankfurt am Main vertreten. Die Leitung der Empira Investment Solutions in der Mainmetropole obliegt Christian Hanke, der im Juli 2017 zum Unternehmen wechselte. Zuvor hatte er die Leitung des institutionellen Vertriebs bei der Dr. Peters Group nach nur zwei Monaten wieder abgegeben.

Der neue Frankfurter Standort liegt in einer etablierten Bürolage im südlichen Westend Frankfurts. Das Bankenviertel und die Innenstadt befinden sich in unmittelbarer Nähe. Die Eröffnung des Standorts sei im Rahmen der Wachstumsstrategie des Unternehmens erfolgt. Es sei geplant, am neuen Standort ein eigenes Team zur Betreuung institutioneller Investoren zu etablieren.

Auch weitere Asset-Management-Kapazitäten seien geplant. „Frankfurt ist der bedeutendste Finanzplatz in Kontinentaleuropa und viele unserer Kunden haben dort ihren Sitz. Es ist deshalb sinnvoll, vor Ort eine persönliche Betreuung und Beratung anzubieten“, sagt Hanke.

Zudem wird das Empira voraussichtlich Ende Mai innerhalb der Zuger Innenstadt in größere Räumlichkeiten umziehen. Der neue Hauptsitz werde wie der bisherige in fußläufiger Entfernung vom Bahnhof liegen. Der Umzug sei ein erfreuliches Signal für den Erfolg des Geschäftsmodells, so Empira-Chef Lahcen Knapp: „Unser Unternehmen ist im letzten Jahr auf das Doppelte gewachsen. Weitere Mitarbeiter werden in den nächsten Monaten zu uns stoßen. In unserem vorherigen Hauptsitz waren die Kapazitätsgrenzen erreicht. Der Umzug wurde deshalb notwendig.“