Vermögensverwalter über deutsche Aktien Unsichere Schnäppchen

81 Prozent der Vermögensverwalter halten deutsche Aktien aktuell für unterbewertet. Das geht aus dem Profi-Börsentrend, einer monatlichen Umfrage der DAB Bank unter 30 unabhängigen Vermögensverwaltern hervor. In den beiden Vormonaten hielten 74 beziehungsweise 54 Prozent der Befragten deutsche Aktien für Schnäppchen.

Eine baldige Erholung auf dem deutschen Aktienmarkt erwarten die Finanzexperten indes nicht. Die Hälfte der Befragten rechnet im Juni mit stagnierenden Aktienkursen. 31 Prozent gehen von weiter fallenden Kursen aus; lediglich 19 Prozent erwarten steigende Kurse.

„Aufgrund der unsicheren Lage ist Wachsamkeit angesagt: Wer jetzt noch investiert ist, sollte bei einem weiteren Kursverfall des Dax unter 6.200 Punkte zügig seine Aktienpositionen abbauen oder zumindest eine Absicherung ins Depot einbauen, da der Aufwärtstrend aus dem ersten Quartal dann endgültig gebrochen ist“, rät Andreas Enke, Vorstand von Geneon Vermögensmanagement aus Hamburg. Neuinvestitionen sollten aktuell zurückgestellt werden, bis die Lage wieder etwas ruhiger geworden ist und sich ein stabiler positiver Trend abzuzeichnen beginnt.