Fokus auf das Kerngeschäft Unicredit erwägt Verkauf der deutschen Immobiliensparte Wealthcap

Sitz von Wealthcap am Tucherpark in München

Sitz von Wealthcap am Tucherpark in München: Das Immobilienunternehmen könnte bald einen neuen Eigner haben – laut Berichten aus München. Foto: Imago Images / Joko

Die Mailänder Bankengruppe Unicredit erwägt offenbar einen Verkauf der deutschen Immobiliensparte Wealthcap. Das berichtet unter anderem das Handelsblatt nach einem Bericht von Bloomberg (Bezahlschranke). Der Nachrichtendienst beruft sich dabei auf mit dem Vorgang betraute Personen. Sie legten demnach offen, dass Konzernchef Andrea Orcel die Bankengruppe Unicredit wieder auf das Kerngeschäft trimmen wolle und ein Verkauf von Wealthcap deswegen angestrebt werde.

Ein potenzieller neuer Eigner für das mit 150 Millionen Euro bewertete Wealthcap befinde sich in weit fortgeschrittenen Übernahmegesprächen mit der Unicredit. Es soll sich dabei um ein Finanzinstitut handeln, dass seinen Sitz in Deutschland hat. Um welches Unternehmen es sich handelt, ist aber noch nicht bekannt.


Wealthcap zählt nach eigenen Angaben zu Deutschlands führenden Anbietern im Bereich geschlossener Sachwertanlagen. Die Beteiligungen werden in Publikumsfonds oder individuellen Mandaten für institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Versorgungswerken, Kirchen oder Stiftungen eingebracht. Neben dem Kernbereich Immobilien zählen dazu Beteiligungen in den Bereichen Private Equity, Luftverkehr, Infrastruktur und erneuerbare Energien. Mitte des vergangenen Jahres verwaltete Wealthcap nach Unternehmensangaben rund 10 Milliarden Euro. Insgesamt hat das Unternehmen rund 170 Fondsgesellschaften aufgelegt.