Im Oktober Kurs „Regulierung & ESG für Alternative Investments“ startet an der Uni Oldenburg

Hörsaalzentrum der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Hörsaalzentrum der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Im Oktober startet an der Hochschule ein berufsbegleitendes Zertifikatsprogramm mit dem Modul „Regulierung & ESG für Alternative Investments“. Foto: imago images/CHROMORANGE

Das berufsbegleitende Zertifikatsprogramm „Certificate of Advanced Studies Alternative Investments & Sustainability“ (CAS AI / ESG) der Universität Oldenburg startet wieder im Oktober 2022. Gemeinsam mit dem Bundesverband Alternative Investments (BAI) und dem Londoner Beratungshaus Substance Over Form (SOF) veranstaltet die Universität ab dem 10. Oktober das neue Modul „Regulierung & ESG für Alternative Investments“.

Die berufsbegleitende Weiterbildung richtet sich an Akteure der Alternative-Investments-Branche. Die Teilnehmer der Weiterbildung werden sich mit den aktuellen regulatorischen Aspekten für regulierte Finanzinvestoren beschäftigen. Das betrifft neben Solvency-II-Versicherern und IORP II-/VAG-Pensionseinrichtungen auch CRR-regulierte Bankeninvestoren und Asset-Management-Gesellschaften. Auf dem Programm stehen auch alternative Anlagen wie Private Equity, Private Debt, Infrastruktur und Immobilien. 

 

 

Besonderer Fokus auf die ESG-Regulierung

Neben den für alternative Investments relevanten Anforderungen und Praxisfragen aus Solvency II, VAG, IORP II und CRR wird ein besonderer Fokus auch auf die ESG-Regulierung, darunter SFDR, EU Taxonomie, NFRD, CSRD, MiFID II und IDD gelegt. Die Teilnehmer der Weiterbildung sollen so auf die Neuerungen vorbereitet werden, die bereits ab 2023 gelten werden.

Hier finden Sie den Inhalt des gesamten Weiterbildungsprogramms sowie das Anmeldeformular. Die Veranstaltung wird von Jegor Tokarevich, geschäftsführender Gesellschafter von SOF und Initiator von CAS AI / ESG, durchgeführt, der bei Fragen unter der [email protected] zur Verfügung steht.