Umstrittene Immobiliengeschäfte Sparkasse Witten stellt Vorstand frei

Webseiten-Screenshot der Sparkasse Witten

Webseiten-Screenshot der Sparkasse Witten

Die Sparkasse Witten hat ihren Vorstand Olaf Michel einem Bericht zufolge vorläufig freigestellt. Wie die Waz-Gruppe schreibt, prüft die Sparkasse derzeit Vorwürfe wegen umstrittener Immobiliengeschäfte des 46-Jährigen, ein Ergebnis liegt demnach aber noch nicht vor.

Kommende Woche will sich der Verwaltungsrat mit dem Thema sowie einer endgültigen Trennung von Michel befassen. Michel war erst im April vergangenen Jahres in das Führungsgremium der Sparkasse Witten berufen worden, sein Vertrag läuft regulär bis 2021. Die Sparkassenverantwortlichen wollten sich gegenüber der Zeitung nicht zu dem Vorgang äußern.

Michel soll laut Waz-Bericht mit dem Leiter der Immobilienabteilung der Sparkasse eine eigene Immobiliengesellschaft betrieben haben. Diese soll Häuser gekauft haben, die Kunden über die Sparkasse veräußern wollten. Das soll womöglich auch am Markt vorbei geschehen sein, also ohne sie vorher anderen Sparkassenkunden angeboten zu haben.

Gegenwärtig untersucht die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers die Rechtmäßigkeit der Geschäfte und nimmt dabei die entsprechenden Aktivitäten der Sparkasse in den vergangenen zehn Jahren unter die Lupe. Ihr Bericht soll aber erst in einigen Wochen vorliegen.