Umfrage unter Großanlegern Der Klimawandel ist noch nicht eingepreist

An der Umfrage haben Großanleger teilgenommen, die zusammen Kapitalanlagen von rund 12,75 Billionen US-Dollar verwalten.  | © Screenshot des Deckblatts der Untersuchung

An der Umfrage haben Großanleger teilgenommen, die zusammen Kapitalanlagen von rund 12,75 Billionen US-Dollar verwalten. Foto: Screenshot des Deckblatts der Untersuchung

Die Folgen des Klimawandels und die künstliche Intelligenz stellen für Großanleger und ihre Vermögensallokation große Risiken dar. Das zeigt eine Umfrage der Fondsgesellschaft BNY Mellon und des Forschungsinstituts Create. Die Ergebnisse werden auf 40 Seiten in dem Bericht „Future 2024: Future proofing your asset allocation in the age of mega trends“ zusammengefasst.

Die große Mehrheit (89 Prozent) der befragten institutionellen Anleger betrachtet die beiden Megatrends als Anlagerisiko. Pikant: 93 Prozent beurteilen den Klimawandel als ein Anlagerisiko, das an den wichtigen Finanzmärkten weltweit noch nicht in den Kursen berücksichtigt sei. 85 Prozent stufen die künstliche Intelligenz (kurz: KI) ebenfalls als ein Anlagerisiko ein und warnen, dass sie zu gesellschaftlichen Verwerfungen und geopolitischen Spannungen führen könnte.

Chancen und Risiken

Klimawandel und künstliche Intelligenz spielen im Tagesgeschäft der befragten Investoren eine große Rolle. Beide Themen werden von Anlegern als zentrale Faktoren bei der Vermögensallokation angesehen – aber nicht pauschal als kritisch eingestuft.

Die Hälfte (52 Prozent) der befragten Anleger, die KI als Risiko bezeichneten, betrachteten sie gleichzeitig auch als Chance, während 33 Prozent sie ausschließlich als Risiko und 7 Prozent ausschließlich als Chance wahrnehmen (siehe folgende Grafik).

Wie stufen Sie die künstliche Intelligenz aus der Anlageperspektive ein?


Quelle: Create, 2019

Der Aufstieg der KI hat nach Ansicht der Befragten vier anlagespezifische Herausforderungen zur Folge: 

  • Die Lebenszyklen von Unternehmen werden kürzer, da KI Gewinner und Verlierer hervorbringe
  • Branchengrenzen verschwimmen, wenn Produkte durch KI neu gestaltet werden
  • Die Rückverlagerung von Produktionsprozessen schwäche die Aussichten von Schwellenländern, während sich die geografischen Zentren in den globalen Lieferketten aufgrund des 3D-Drucks verschieben.
  • Die immateriellen Werte von Unternehmen erhöhten sich in einer Weise, die die Bewertung von Vermögenswerten erschwert.