Umfrage des Flossbach von Storch Research Institute Notwendigkeit der Altersvorsorge oft zu spät erkannt

Angestellte im Büro: Erst in der Altersgruppe von 50 bis 59 Jahren wird dem Sparen für die Altersvorsorge die höchste Priorität beigemessen.  | © Getty Images

Angestellte im Büro: Erst in der Altersgruppe von 50 bis 59 Jahren wird dem Sparen für die Altersvorsorge die höchste Priorität beigemessen. Foto: Getty Images

Die gute Nachricht zuerst: Die Deutschen haben die Notwendigkeit zur privaten Altersvorsorge erkannt. Die schlechte Nachricht lautet aber: In vielen Fällen fangen sie mit der privaten Altersvorsorge erst sehr spät an. Das ergab Deutschlands größte Anlegerumfrage, die das unabhängige Flossbach von Storch Research Institute gemeinsam mit der GfK erstellt und durchgeführt hat. So ist für rund 27 Prozent aller Befragten die Altersvorsorge der wichtigste Sparzweck, gefolgt von Rücklagen für Schadensfälle und Konsumvorhaben.

„Die Altersvorsorge gewinnt aber erst in höherem Alter an Priorität“, sagt Marius Kleinheyer, Research Analyst am Flossbach von Storch Research Institute und Autor der Studie. Erst in der Altersgruppe von 50 bis 59 Jahren genießt das Sparen für die Altersvorsorge dann die höchste Priorität (siehe Infografik). „Das könnte zumindest als ein Indiz gedeutet werden, dass die Wichtigkeit der Altersvorsorge häufig zu spät erkannt wird“, sagt Kleinheyer.

Ein langfristiger Vermögensaufbau mit Blick auf die Altersvorsorge ist gerade für jüngere Menschen besonders wichtig. Doch in den Altersgruppen von 19 bis 29 Jahren und 30 bis 39 Jahren liegt der Anteil derjenigen, die beim Sparen einen Fokus auf die Altersvorsorge legen, bei 15 beziehungsweise 25 Prozent.

Später Fokus auf Altersvorsorge

Durch diesen vergleichsweise späten Fokus können viele Sparer den Zinseszinseffekt für den Vermögensaufbau zur Altersvorsorge nicht über einen langen Zeitraum nutzen. Dabei gilt: Je höher der Ertrag und je länger das Investment, umso wirkungsvoller kann der Effekt durch die Wiederanlage erzielter Erträge sein: Das Vermögen wächst schneller. Und je länger der Anlagezeitraum ist, desto eher können Anleger vorübergehende Wertschwankungen aushalten.

Aber wie kann der Einstieg in den langfristigen Vermögensaufbau auch jungen Menschen gelingen? Den Einstieg erleichtern können dabei aktiv verwaltete Portfolios aus Aktien und Anleihen, die beispielsweise regelmäßig mit kleineren Beiträgen über einen Sparplan bespart werden. Das erleichtert den Einstieg in den Aktienmarkt und erhöht unseres Erachtens die Chance auf Renditen, die langfristig oberhalb von Sparbuch und Festgeld liegen.

Das könnte Sie auch interessieren:

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.