Übernahme vereinbart Invesco kauft Source

Sieht sein Haus mit dem Erwerb des ETF-Anbieters Source bestens aufgestellt: Invesco-Chef Marty Flanagan

Sieht sein Haus mit dem Erwerb des ETF-Anbieters Source bestens aufgestellt: Invesco-Chef Marty Flanagan

Die Investmentgesellschaft Invesco erwirbt den Fondsanbieter Source. Der Deal braucht noch grünes Licht von den Aufsichtsbehörden und soll voraussichtlich im dritten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

Die Transaktion beinhaltet den Angaben zufolge rund 18 Milliarden US-Dollar durch Source verwaltetes Vermögen, zuzüglich weiterer rund 7 Milliarden US-Dollar extern verwalteter Assets under Management per Ende März 2017. Beide Unternehmen würden sich unter anderem mit ihren Produktpaletten außergewöhnlich gut ergänzen, so Source-Vorstand Mike Paul.

Der Kauf erweitert die Produktpalette von Invesco und bedeutet für den viertgrößten ETF-Anbieter weltweit den Zuwachs von zusätzlichen ETF-Spezialisten in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Kapitalmarkt und Produktentwicklung. Zudem will Invesco durch den Erwerb seine Marktpositionierung in Europa stärken und zusätzliche Skaleneffekte nutzen.

 „Die Verstärkung durch Source wird uns dabei helfen, gestiegene Bedürfnisse von Kunden zu erfüllen, die mit Asset Managern zusammenarbeiten möchten, die das volle Spektrum an Kundenlösungen anbieten“, sagt Invesco-Chef Marty Flanagan.

Die Investmentgesellschaft Source ist mehrheitlich im Besitz einer Tochtergesellschaft von Warburg Pincus, einer globalen Private Equity-Firma, sowie fünf großen Banken. Zudem wurde von J.P. Morgan beraten. Die Transaktion soll den Angaben zufolge mit bestehenden Barmitteln finanziert werden.