2,5 Milliarden Euro Meag intensiviert das Geschäft mit Solarenergie

Holger Kerzel, globaler Leiter Illiquide Assets und Geschäftsführer bei der Meag

Holger Kerzel, globaler Leiter Illiquide Assets und Geschäftsführer bei der Meag: „Mit dieser Investition unterstützen wir das zukünftige Wachstum eines der führenden unabhängigen Stromproduzenten in Europa, der die gesamte Wertschöpfungskette der Energieerzeugung mit PV-Anlagen abdeckt." Foto: Meag

Die Meag will, in einem Konsortium mit Macquarie Asset Management und British Columbia Investment Management Corporation (BCI) Reden Solar von Infravia Capital Partners und Eurazeo zu übernehmen. Der Unternehmenswert wird mit 2,5 Milliarden Euro angegeben. 

Reden Solar entwickelt, finanziert, baut und betreibt Solaranlagen in Europa und Lateinamerika. Das Unternehmen verfügt über ein 762-MW-Portfolio und eine Entwicklungspipeline von 15 GW. Der Hauptsitz befindet sich in der Nähe von Toulouse. Das Unternehmen ist etabliert auf den Kernmärkten Frankreich und Spanien und hat seine geschäftlichen Aktivitäten kürzlich auf Griechenland und Italien ausgedehnt.

„Mit dieser Investition unterstützen wir das zukünftige Wachstum eines der führenden unabhängigen Stromproduzenten in Europa, der die gesamte Wertschöpfungskette der Energieerzeugung mit PV-Anlagen abdeckt", erklärt Holger Kerzel, globaler Leiter Illiquide Assets und Geschäftsführer bei der Meag.


Die Beteiligung von Macquarie Asset Management an Reden Solar wird im Namen institutioneller Investoren über den Macquarie Global Infrastructure Fund und den Macquarie Green Investment Group Renewable Energy Fund 2 (MGREF2) erworben. Reden Solar ist die vierte Investition des MGREF2, nachdem kürzlich die Übernahme der Apex Energies Group in Frankreich abgeschlossen wurde. Die Macquarie Group ist ein weltweit führender Entwickler von erneuerbaren Energien und hat seit 2010 rund 40 Milliarden Euro in grüne Energie investiert oder arrangiert. Weltweit befinden sich mehr als 50 GW an grünen Energieprojekten in Entwicklung, Bau und Betrieb. Die Transaktion wird voraussichtlich bis zum 3. Quartal 2022 abgeschlossen sein.