Über Bayern Kapital Freistaat Bayern steigt bei Wealthpilot ein

Marco Richter von Wealthpilot: Sein Unternehmen will Beratern helfen, ihren Beratungsprozess zu digitalisieren.

Marco Richter von Wealthpilot: Sein Unternehmen will Beratern helfen, ihren Beratungsprozess zu digitalisieren.

Wealthpilot hat einen neuen Investor gewonnen: Der Freistaat Bayern ist künftig über seine Venture-Capital-Gesellschaft Bayern Kapital an dem Münchner Fintech beteiligt. Im Rahmen der zweiten Finanzierungsrunde haben neben dem Neuinvestor auch die Altgesellschafter frisches Geld zur Verfügung gestellt.

Wealthpilot bietet Software-as-a-Service-Produkte (SaaS) für die Vermögensberatung. Mit der SaaS-Plattform des Unternehmens können Vermögensberater und -verwalter Vermögenswerte und Anlageklassen ihrer Kunden betreuen, Wealthpilot verspricht dabei durch Prozessautomatisierung deutliche Zeiteinsparungen.

Neue Funktionen geplant

Insgesamt arbeiten den Angaben zufolge derzeit mehr als 1.500 Banken, Family Offices, Vermögensberatungen und Vermögende mit Wealthpilot. Mit den eingeworbenen Mitteln will das Unternehmen vor allem neue Funktionen in die SaaS-Plattform integrieren und seine Vertriebsteams weiter ausbauen.

Bayern Kapital mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern stellt das Unternehmen den Gründern von Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung.

Bayern Kapital verwaltet derzeit elf Beteiligungsfonds mit einem Beteiligungsvolumen von rund 325 Millionen Euro. Bislang hat man rund 273 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 260 technologieorientierte Unternehmen aus verschiedensten Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie.