Ucits-konformer Rohstoff-Fonds First Private reagiert auf Nachfrage institutioneller Anleger

Christian Schuster verantwortet als Senior-Portfoliomanager den Rohstoff-Fonds First Private Systematic Commodity. | © First Private

Christian Schuster verantwortet als Senior-Portfoliomanager den Rohstoff-Fonds First Private Systematic Commodity. Foto: First Private

Die Frankfurter Fondsboutique First Private Investment Management erweitert ihre Produktpalette und legt ihren ersten Rohstoff-Fonds auf: Der First Private Systematic Commodity [ISIN: DE000A0Q95D0] ist ein Ucits-konformes Vehikel für institutionelle Anleger, die damit ihr Portfolio um die Asset-Klasse Rohstoffe ergänzen sollen. Der verantwortliche Senior-Portfoliomanager Christian Schuster investiert über Long- und Short-Positionen in insgesamt 14 Rohstoffe aus den Segmenten Energie, Basismetalle und Edelmetalle. Agrarrohstoffe und Lebensmittel sind aus dem Anlageuniversum ausgeschlossen.

„Rohstoff-Investments können das Risiko-Renditeprofil eines klassischen Portfolios spürbar verbessern, denn sie zeichnen sich durch eine niedrige Korrelation zum Aktien- und Anleihenmarkt aus“, sagt Richard Zellmann, Geschäftsführer von First Private. So steige die Nachfrage von institutioneller Seite, jedoch sei das Angebot an aktiv gemanagten Publikumsfonds in Deutschland noch überschaubar. Hinzu kommt: „Die Diversifikationsvorschriften der Ucits-Richtlinie hindern viele professionelle Anleger an Direkt-Investitionen in einzelne Rohstoffe“, so Zellmann. Deshalb seien Exchange Traded Commodities und rohstoffpreisbasierte Derivate häufig das Mittel der Wahl.

Zum Start vertrauen Privatbanken und Family Offices dem neu aufgelegten Fonds rund 20 Millionen Euro Volumen an. Die Strategie bewähre sich bereits seit mehr als drei Jahren in den Multi-Strategy-Portfolios von First Private. Aktuell verwalten die Frankfurter eigenen Angaben zufolge ein Strategievolumen von 150 Millionen Euro. Die Rohstoff-Strategien des Hauses weisen langfristig sehr niedrige Korrelationen zu traditionellen Anlageklassen auf, so Schuster: „Wir arbeiten mit liquiden Derivaten, so dass der Fonds täglich handelbar ist“

Insgesamt kommen beim First Private Systematic Commodity zehn Substrategien zum Einsatz, um ein systematisches Alpha über unterschiedliche Rohstoffmärkte zu erzielen. „Wir richten das Portfolio monatlich komplett neu aus, um flexibel auf aktuelle Marktentwicklungen reagieren zu können“, sagt Schuster. Die jährliche Zielrendite des First Private Systematic Commodity liegt nach Abzug aller Kosten bei 5 bis 7 Prozent. Die Mindestanlagesumme beträgt eine Million Euro.