500 Millionen Euro Tui und Hansainvest legen globalen Hotelfonds für Institutionelle auf

Ein Bus der Tui vor einem Hotel auf Fuerteventura

Ein Bus der Tui vor einem Hotel auf Fuerteventura: Der Reiseveranstalter will über einen Fonds 500 Millionen Euro für Investitionen in Hotels einnehmen. Foto: Imago Images / Rust

Die Tui Group legt gemeinsam mit der luxemburgischen Einheit  der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest einen globalen Hotelfonds auf, der sich in erster Linie an institutionelle Investoren mit einem langfristigen Anlagehorizont richtet. Eine deutsche Pensionskasse habe bereits eine Kapitalzusage fur einen beträchtlichen Anteil des angestrebten Eigenkapitalvolumens von 500 Millionen Euro gegeben. Die Tui selbst soll darüber hinaus mit zehn Prozent am Eigenkapital des Fonds beteiligt sein.

Der Reiseveranstalter betritt damit Neuland. „Über das Fondkonstrukt schaffen wir es, unser Wachstum von der Kapitalintensität unseres Geschäfts zu entkoppeln. Der Betrieb von Ferien-Hotels ist Tui-Kerngeschäft, Immobilien-Besitz nicht unbedingt“, so Strategievorstand Peter Krüger, der 2017 vom Investmentbanking der Deutschen Bank zur Tui kam dazu. „Mit dem ersten Fonds streben wir ein Volumen von 500 Millionen Euro an. Rund die Hälfte haben wir schon fest eingeworben. Die Investoren-Nachfrage ist hoch.”


Schwerpunkt dieses ersten Fonds soll das Wachstum des Hotelbereichs außerhalb von Europa sein. Perspektivisch könnten weitere Fonds, die auf Investitionen in Europa ausgerichtet sind, folgen. Mit dem Fonds werden vorwiegend Investitionen in neue Hotelanlagen geplant, die zugekauft oder neu entwickelt werden und die aktuell nicht Teil der Tui Gruppe seien. Darüber hinaus konnten ebenso Hotelanlagen aus dem aktuellen Bestand der Tui Gruppe erworben werden. Die Objekte sollen dabei im Kern unter den internationalen Hotelmarken der Tui Group, also beispielsweise Robinson oder Tui Blue, betrieben und von der Tui operativ gemanagt werden.

Die Rendite aus der Investition in Hotelanlagen werde den Fonds-Investoren zufließen. Die Tui soll demnach eine laufende Vergütung fur den Betrieb der Hotelanlagen und für die Investitionsberatung des Fonds erhalten.

„Unsere Kernkompetenz ist die Entwicklung und der Betrieb internationaler Hotelmarken und Hotels, nicht unbedingt eine Rendite aus Immobilieninvestitionen. Mit der Auflage des Hotelfonds werden die Immobilieninvestitionen von den Hotelmarken und deren Betrieb getrennt. Dies erlaubt es uns, weniger kapitalintensiv zu wachsen. Gleichzeitig bieten wir institutionellen Investoren, wie Versicherungen oder Pensionskassen eine attraktive Anlagemöglichkeit in der Asset-Klasse Ferienhotel- Immobilien,“ so Krüger.