Corona-Auswirkungen Trends in der Portfoliokonstruktion beschleunigen sich

Stephanie Lang von Blackrock

Stephanie Lang von Blackrock: Bei der Investmentgesellschaft ist sie Leiterin der Portfoliostrategie in der Dach-Region und Osteuropa Foto: Blackrock

Eine neue Nominalzinswelt, veränderte Inflationserwartungen sowie eine Neuausrichtung der Globalisierung prägen das aktuelle Marktumfeld infolge der Corona-Krise. Zudem hat die Pandemie den Megatrend Nachhaltigkeit weiter beschleunigt. Diese Entwicklungen bewirken strukturelle Veränderungen in der Portfoliokonstruktion. Während die Zielsetzung in der Vergangenheit den Blickpunkt auf die Rendite gerichtet hat, steht nun vielmehr das Risiko im Vordergrund.

Risiko ist dabei nicht auf die historische Entwicklung beschränkt, sondern umfasst ein genaueres Verständnis der Risikofaktoren und deren Verhalten unter bestimmten Marktgegebenheiten. Beispielsweise zeigen sich durch Investments in indexorientierte und alpha-generierende Produkte gegebenenfalls implizite Risikofaktoren (beispielsweise Stilfaktoren im Aktienbereich) im Portfolio, die sich eventuell unerwartet auf die Portfolioperformance auswirken oder eventuell vorhandene Faktoren im Portfolio diversifizieren können. Dabei stechen folgende drei Trends heraus, die wir unter professionellen Anlegern beobachten und die wir hier analysieren wollen:

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.