Transfer der Kundenbeziehungen Falcon Private Bank stellt Private-Banking-Aktivitäten ein

Roberto Grassi ist Präsident des Verwaltungsrats der Falcon Private Bank, die 2021 abgewickelt wird. | © Falcon Private Bank

Roberto Grassi ist Präsident des Verwaltungsrats der Falcon Private Bank, die 2021 abgewickelt wird. Foto: Falcon Private Bank

Die Falcon Private Bank wird ihre Private-Banking-Aktivitäten 2021 einstellen. Diesen Beschluss der Geschäftsleitung teilt das Schweizer Institut per Presseaussand mit. Man befinde sich aktuell in fortgeschrittenen Verhandlungen über den Transfer der Kundenbeziehungen an eine andere, namentlich nicht genannte Schweizer Bank. Zudem gehe es in den Gesprächen um den Verkauf des Front-Office-Personals und der Tochtergesellschaften des Institus. Während dieser Übergangszeit erbringt Falcon weiterhin die Bankdienstleistungen für die Kunden.

Der Ausstieg aus den Private-Banking-Aktivitäten wird in einem geordneten Prozess in enger Zusammenarbeit mit dem Aktionär und auf sozial verantwortungsvolle Weise erfolgen, heißt es. Das Unternehmen hat in diesem Zusammenhang seinen Zweck und seinen Namen in Falcon Private Ltd. geändert. Man unterstehe aber weiterhin der Bankenregulierung und der Aufsicht der Schweizer Finanaufsicht Finma, einschliesslich der Erfüllung der entsprechenden Kapitalanforderungen. „Wir sind nach einer strategischen Überprüfung und der Evaluation verschiedener Optionen zum Schluss gekommen, dass gerade im aktuellen Umfeld die kontrollierte Abwicklung der Bank der beste Weg ist, um die Interessen unserer Anspruchsgruppen zu wahren", sagt Roberto Grassi, Präsident des Verwaltungsrats.