Analyse der Gesellschaft für Qualitätsprüfung Top-Privatbanken und -Vermögensverwalter aus dem Private-Banking-Test 2024

Kai Fürderer, Mitglied der Geschäftsführung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung: Der Private-Banking-Test machte 2024 insgesamt 37 „Top-Anbieter“ aus.

Kai Fürderer, Mitglied der Geschäftsführung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung: Der Private-Banking-Test machte 2024 insgesamt 37 „Top-Anbieter“ aus. Foto: Gesellschaft für Qualitätsprüfung

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nachdem die Gesellschaft für Qualitätsprüfung bereits Regionalbanken im Private Banking getestet hat, folgen nun unabhängige Vermögensverwalter und Private-Banking-Wealth-Management-Abteilungen von Privatbanken im Private-Banking-Test 2024. Getestet wurden die 65 ausgezeichneten Dienstleister des vergangenen Jahres bei einer Grundgesamtheit von 169 getesteten Anbietern aus dem deutschsprachigen Europa. Weitere Nachrückkandidaten, die sich bei der Gesellschaft für Qualitätsprüfung für den Test angemeldet oder besonderes Interesse gezeigt haben, kamen dazu.

 

So wollen die Tester nach eigenen Angaben untersuchen, welche Top-Anbieter das Niveau in der Service- und Beratungsqualität bestätigen konnten. Damit wurden im Jahr 2024 insgesamt 48 Privatbanken und Vermögensverwalter mit dem Fokus auf Deutschland bewertet und getestet – 37 von ihnen können sich laut der Gesellschaft für Qualitätsprüfung Top-Anbieter mit exzellenter Beratungsqualität nennen.

Der Testfall für die Private-Banking-Anbieter

Doch vor der Bewertung mussten sich die Anbieter dem Testfall stellen. Der Testkunde verfügte in diesem Testformat über ein Anlagevermögen in Höhe von mindestens einer Million Euro. Sein Ziel: ein Vermögensverwaltungsmandat, langfristig ausgerichtet. Die Zielrendite lag bei etwa 6 Prozent pro Jahr, vor Steuern und nach Kosten.

 

Der Fragebogen für die Anbieter fasste in diesem Jahr drei Haupt- und vier Einzelkategorien. Die Tester starteten mit einem Digital-Check und kontaktierten dann jeden Anbieter, um ein Erstgespräch zu führen – entweder telefonisch oder per Video. Im Erstgespräch bewerteten die Tester die Beratungsleistung: Themen wie Renditeerwartung, das Anlegerprofil mit Risikotragfähigkeit und Risikobereitschaft, die mögliche Vermögensstruktur und die zu erwartende Rendite standen im Vordergrund.

Die Kriterien für die Auswertung

Bei der Bewertung setzt das Team der Gesellschaft für Qualitätsprüfung auf ein dreidimensionales Kriterienmodell, in dessen Rahmen Schulnoten vergeben wurden. Dieses Modell hat sich im Vergleich zum Vorjahr verändert, unterscheidet sich auch von der Analyse der Regionalbanken und sieht wie folgt aus:

  • den Digital-Check mit einer Gewichtung von 30 Prozent (Transparenz, Anlagephilosophie, Kontaktmöglichkeiten, Marktberichte, Newsletter etc.)
  • die Servicequalität mit Nachbetreuung mit einer Gewichtung von 30 Prozent (Service, Freundlichkeit, Terminvereinbarung, Erreichbarkeit, Folgetermin etc.)
  • die Beratung mit einer Gewichtung von 40 Prozent (Abfrage Kundeninformationen, Ausgangssituation, Dokumentation, Vorstellung, Zielstruktur, Rendite-Erwartung etc.)

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Top-Anbieter der einzelnen Kategorien und des gesamten Markttests.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen