Thomas Rodermann soll übernehmen Vorstandsvorsitzender verlässt Merck Finck auf eigenen Wunsch

Thomas Rodermann (l.) soll die Nachfolge von Matthias Schellenberg übernehmen, der für eine weitere Amtszeit als Vorstandsvorsitzender der Privatbank Merck Finck ab 2021 nicht mehr zur Verfügung steht. | © UBS, Merck Finck

Thomas Rodermann (l.) soll die Nachfolge von Matthias Schellenberg übernehmen, der für eine weitere Amtszeit als Vorstandsvorsitzender der Privatbank Merck Finck ab 2021 nicht mehr zur Verfügung steht. Foto: UBS, Merck Finck

Der Vorstandsvorsitzende Matthias Schellenberg verlässt Merck Finck Privatbankiers Ende des Jahres auf eigenen Wunsch. Der 55-Jährige hat dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats mitgeteilt, dass er nicht für eine weitere Amtszeit als Vorstandsvorsitzender der Münchner Privatbank zur Verfügung steht, so der Wortlaut der offiziellen Pressemeldung. Schellenberg werde das Unternehmen mit Ende seines laufenden Vertrages zum 31. Dezember 2020 verlassen, heißt es weiter.

Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender von Merck Finck soll Thomas Rodermann werden, früherer Deutschlandchef der UBS. Diese Information wurde der Redaktion aus Marktkreisen zugetragen. Zusätzlich zur Schellenberg-Nachfolge soll Rodermann die Position des Europachefs der Privatbankengruppe Quintet, vormals KBL European Private Bankers, übernehmen. Quintet ist die Muttergesellschaft von Merck Finck Privatbankiers.

Merck Finck Privatbankiers kommentierte das Gerücht um Thomas Rodermann nicht. Der Aufsichtsrat der Bank werde zu gegebener Zeit einen Nachfolger benennen. Geplant ist eine Bekanntgabe des Nachfolgers für spätestens Ende Juni, teilt das Institut mit. „Ich respektiere den Entschluss von Herrn Schellenberg, der sich nach drei Jahren bei Merck Finck neuen Herausforderungen stellen möchte, und danke ihm für die vertrauensvolle und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagt Georg Freiherr von Boeselager, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Merck Finck Privatbankiers

Schellenberg ist seit Januar 2017 Vorsitzender des Vorstands der Merck Finck Privatbankiers und verantwortlich für die Investmentstrategie, die Vermögensverwaltung, die Betreuung der Privatkunden, den Handel, das Project Management Office, Marketing & Kommunikation sowie Personal. Er ist zudem Mitglied des Präsidiums des Wirtschaftsrats Bayern und Mitglied des Stiftungsvorstands der Stiftung WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung). Schellenberg werde Merck Finck weiter mit vollem Einsatz zur Verfügung stehen. Damit sei ein reibungsloser Übergang sichergestellt.