Investieren in die Zukunft

„5 Megatrends verändern die Welt“

Die Welt ist im Wandel: Einschneidende strukturelle Änderungen wirken sich auf alle Lebensbereiche aus. Große Herausforderungen treffen auf enorme Chancen.

Foto: Christian Höhn

I

m Jahr 2000 erbrachte China rund ein Zehntel der wirtschaftlichen Leistung der USA. „2010 waren es schon 50 Prozent. Für 2050 wird erwartet, dass Chinas Bruttoinlandsprodukt das US-BIP um 50 Prozent übersteigen wird“, sagt David Wenicker, Vertriebsleiter für den iShares-Wealth-Bereich bei BlackRock. Nicht nur China ist auf Aufholjagd, auch die Volkswirtschaften anderer Emerging Markets wachsen überdurchschnittlich. Die USA und Europa verlieren kontinuierlich vor allem gegenüber China und Indien an Boden. Die wirtschaftlichen Machtverhältnisse werden sich künftig deutlich verschieben.

Diese Entwicklung sieht das BlackRock Investment Institute als einen der fünf Megatrends, die die Welt in den kommenden Jahren und Jahrzehnten umwälzen werden. Eine weitere große strukturelle Wandlung bringt die demografische Entwicklung und der damit verbundene soziale Wandel mit sich. Die Bevölkerung wächst weiter rasant, vor allem in den weniger entwickelten Ländern nimmt die Einwohnerzahl rapide zu. Wir werden jedoch nicht nur mehr, sondern die Weltbevölkerung altert auch. In Japan sind schon heute mehr als 30 Prozent der Bevölkerung über 60 Jahre alt. Nach Prognosen der Vereinten Nationen soll dies 2030 schon in über 20 Ländern der Fall sein. Auch Gigant China trägt zur Alterung bei: „In China leben heute 29 Millionen Menschen, die über 80 Jahre alt sind. 2050 werden es voraussichtlich rund viermal so viele sein“, sagt Wenicker.

Der Sog in die Städte schafft Herausforderungen

Ebenfalls für grundlegende Veränderungen sorgt die weltweit massive Abwanderung vom Land in die Städte. Bessere Beschäftigungsmöglichkeiten, bessere Bildungseinrichtungen und ein besserer Zugang zu sozialen und kulturellen Aktivitäten sind nur einige Aspekte, die die Urbanisierung vorantreiben. „Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, bis 2050 sollen es gut zwei Drittel sein“, so Wenicker.

Dazu ändern sich auch die äußeren Rahmenbedingungen für das Leben auf der Erde. Die Auswirkungen des Klimawandels sind wahrscheinlich schon heute zu spüren. Zudem führen die stark wachsende Bevölkerung und der steigende Wohlstand zu zunehmender Ressourcenknappheit. Innovationen für die Landwirtschaft sind genauso gefragt wie Lösungen zur Senkung des CO2-Ausstoßes.

Über diesen vier Megatrends thront der fünfte, der letztlich in alle großen strukturellen Veränderungen hinein spielt: der technologische Durchbruch. Technologischer Fortschritt ist nicht neu, er begleitet uns schon seit vielen Jahrzehnten. Die Digitalsierung treibt das Tempo jedoch an. „Die Zyklen, in denen neue Schlüsseltechnologien entwickelt werden und auf den Markt kommen, werden immer kürzer. Diese exponentielle Entwicklung hat massiven Einfluss auf alle Bereiche des Lebens“, erläutert Wenicker.

Großes Potenzial für Unternehmen

All diese Megatrends stellen die Gesellschaft vor große Herausforderungen. „Sie bieten aber gleichzeitig enormes Potenzial für Unternehmen, die von diesen Entwicklungen profitieren“, so Wenicker. Für Anleger kann es sich daher auszahlen, wenn sie ihre Portfolios an die strukturellen Veränderungen anpassen. Als kostengünstige, transparente Lösung bietet BlackRocks ETF-Plattform iShares hierfür eine Reihe von Themen-ETFs an, die von einen oder mehreren Megatrends profitieren dürften. „Wenn man heute auf die Gewinner von morgen setzt, eröffnet das ein gewisses Kurspotenzial“, meint Wenicker und fordert gleichzeitig Zeit und Geduld von den Anlegern. Denn Megatrend-Investments sind langfristige Investments.  

Disclaimer

Interview mit David Wenicker, BlackRock

Big Data hilft bei der Indexkonstruktion

David Wenicker, Vertriebsleiter für den iShares-Wealth-Bereich bei BlackRock, erklärt, wie Anleger über ETFs zielgenau in Megatrends investieren können.

Foto: Nasa.gov

David Wenicker | Blackrock David Wenicker

Was ist ein Megatrend?

David Wenicker: Megatrends zeichnen sich durch drei Merkmale gegenüber normalen, zyklischen Trends aus. Sie sind epochal, also keine vorübergehende Mode, sondern sehr langfristig. Sie beziehen sich nicht auf eine bestimmte Region, sondern sind global. Und drittens sind sie ubiquitär. Das heißt, sie wirken sich auf alle Bereiche aus – auf Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur – und haben dabei oftmals einen disruptiven Charakter. Das BlackRock Investment Institute hat fünf Megatrends identifiziert, die uns allen im täglichen Leben begegnen und wahrscheinlich die Zukunft prägen werden.

Welche Megatrends sind das?

Wenicker: Das ist erstens die ökonomische Machtverschiebung von den entwickelten Ländern zu den Schwellenländern. Zweitens der Klimawandel und die Ressourcenknappheit. Hinzu kommen der demografische Wandel, die rapide Urbanisierung sowie der technologische Durchbruch.

Diese Entwicklungen dürften weitgehend anerkannt sein. Aber wie kommt man vom Megatrend zum Investment?

Wenicker: Dazu haben wir vor etwas über zwei Jahren zunächst vier Themen identifiziert, mit denen man über ETFs in die Megatrends investieren kann. Dazu zählen Robotik und Digitalisierung, aber auch Innovationen im Gesundheitswesen und die alternde Bevölkerung. Dann galt es, diese mit Leben, also mit Aktien, zu füllen. Dabei profitieren wir selbst vom technologischen Durchbruch.

Inwiefern?

Wenicker: Big Data, also die Fülle und Granularität an Daten, hilft uns bei Innovationen in der Indexkonstruktion. Durch immer besser verfügbare und präzisere Unternehmensdaten kann man tiefer in die Unternehmen einblicken und sie viel genauer zuordnen. Unser Partner FactSet verfügt über eine sehr detaillierte Unternehmensdatenbank und ein tiefgreifendes Sektorklassifizierungssystem. Bei den für uns relevanten Level-6 Subsektoren unterscheiden wir rund 1.400 Unterbereiche. So können wir bestimmte Spezialgebiete den Themen zuordnen.

Zum Beispiel?

Wenicker: Im Index beziehungsweise ETF zum Thema Robotics und Automation sind 35 Subsektoren enthalten. Dazu zählen zum Beispiel künstliche Intelligenz, Mikroprozessoren, Halbleiter, Haushaltsroboter, Nanotechnologie und 3D-Druck. All diesen Subsektoren sind Unternehmen zugeordnet. Um in den Index zu gelangen, müssen sie mindestens 50 Prozent Umsatz in einem der relevanten Subsektoren erzielen und gewisse Größen- und Liquiditätsanforderungen erfüllen.

BlackRock bietet sowohl ETFs als auch aktive Fonds zu Megatrends an. Welches Thema wird wie abgebildet?

Wenicker: Bei BlackRock haben wir einen segmentübergreifenden Ansatz implementiert und entscheiden hier jeweils immer themenbezogen über das Investment-Vehikel. Die Themen-Investments decken überwiegend sehr innovative Geschäftsfelder ab. Doch während die Digitalisierung ein schon etwas reiferer Trend ist, in den sich über einen ETF sehr einfach investieren lässt, steckt das Thema Fintech noch in den Kinderschuhen. Hier könnte ein geschulter Portfoliomanager Wert schaffen und auch strukturelle Vorteile – wie die Möglichkeit, an IPOs zu partizipieren – nutzen. Der ETF als Lösung hat dabei den Charme der geringen Kosten, hohen Liquidität und die transparente Replizierung.

Welche Rolle können Megatrend-ETFs im Portfolio spielen?

Wenicker: Sie sind ein sehr charmantes Satelliteninvestment. Im Gegensatz zu Sektor-Fonds, die häufig kurzfristig als taktische Beimischung dienen, sind die Megatrend-ETFs als langfristige Ergänzung zu sehen. Schließlich setzen sie nicht auf zyklische, sondern auf sehr langfristige Trends. Sie bereichern gleichzeitig viele Portfolios, da zahlreiche Unternehmen aus den ETFs nicht in klassischen Core-Produkten enthalten sind.

Planen Sie weitere Megatrend-Themen-ETFs?

Wenicker: Neben den vier oben genannten ETFs, die im September 2016 aufgelegt wurden, haben wir ETFs zu Themen wie Clean Energy, Global Water oder Agriculture im Programm, die ebenfalls auf strukturelle Veränderungen setzen. Im September haben wir zudem den iShares Digital Security UCITS ETF gestartet, der in Unternehmen aus dem Bereich Internetsicherheit investiert. Wir betreiben aktives Research und sind offen für neue Produkte. Ein weiterer ETF könnte zum Beispiel das Thema Mobilität aufgreifen.

Fondsporträt

Auf Robos und Cyber Security setzen

Mit dem iShares Automation & Robotics UCITS ETF und dem neuen iShares Digital Security UCITS ETF können Anleger von Megatrends wie dem technologischen Durchbruch profitieren.

Foto: Getty Images

S

chon über 2 Milliarden US-Dollar ist der iShares Automation & Robotics UCITS ETF schwer. Der im September 2016 gestartete Fonds ist der mit Abstand gefragteste unter den Megatrend-Themen-ETFs von iShares. In vielen Fabrikhallen ist das Zusammenspiel von Mensch und Maschine schon länger an der Tagesordnung. Die Automatisierung in der Industrie entwickelt sich rasant. Darüber hinaus erobern Roboter zunehmend andere Arbeitsbereiche und unterstützen daheim. Da wundert es kaum, dass sie sich zu einem beliebten Anlageziel entwickelt haben.

Der iShares-ETF bildet den iSTOXX FactSet Automation & Robotics Index nach. Die Replikation erfolgt physisch mithilfe einer Optimierungsmethode. Das US-Finanzdaten- und Software-Unternehmen FactSet verfügt über eine tiefe Einsicht in die Geschäftstätigkeit von Unternehmen weltweit, was eine sehr genaue Zuordnung von Aktien in eine Vielzahl von Subsektoren ermöglicht.

Asien mischt kräftig mit im Robo-Markt

Vor gut zwei Jahren ist der Index mit etwas mehr als 80 Komponenten gestartet. Seitdem ist der Bereich gewachsen. Heute sind schon 103 Unternehmen im Index. Alle Aktien sind gleich gewichtet. Einmal pro Jahr erfolgt ein Rebalancing, ebenso werden dann Unternehmen ergänzt oder entfernt. „So gibt es keine Konzentration auf große Werte. Der US-Gigant Apple hat den gleichen Einfluss auf die Indexentwicklung wie die deutlich kleinere Mirle Automation aus Taiwan“, erläutert David Wenicker, Vertriebsleiter für den iShares-Wealth-Bereich bei BlackRock.

Rund ein Drittel des Index besteht derzeit aus US-Werten. Stark vertreten sind vor allem asiatische Märkte wie Japan mit 28 Prozent und Taiwan mit 9 Prozent. Aber auch Deutschland hat im Bereich Robotics einiges zu bieten und stellt aktuell das viertgrößte Land im Index. Mit von der Partie sind zum Beispiel Nemetschek, SAP und Jungheinrich. Bei den Sektoren beherrscht wenig überraschend IT den Index mit rund 65 Prozent. Der Rest sind weitgehend Industrietitel. Zum Stichtag 30. September 2018 erzielte der ETF auf Jahressicht eine Wertentwicklung auf Dollar-Basis von gut 9 Prozent.

Ausgaben für Internetsicherheit steigen rasant

Ganz neu auf dem Markt ist der iShares Digital Security UCITS ETF. Auch dieser im September gestartete Themen-ETF soll Megatrends für Anleger investierbar machen. Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt der Bedarf an Cyber Security. Das Internet der Dinge expandiert rasant. Je stärker die Vernetzung, desto höher das Risiko für Hacker-Angriffe. Die Ausgaben für Internetsicherheit dürften sich von 2016 bis 2020 mehr als verdoppeln, so die Prognose von Morgan Stanley Research.

Der ETF bildet physisch über ein Optimierungsverfahren den STOXX Global Digital Security Index möglichst genau nach. Im Index befinden sich ausschließlich Unternehmen, die eindeutig der Branche digitale Sicherheit zuzurechnen sind. Darunter fallen Unternehmen, die an der Übertragung, Verwahrung und/oder dem Umgang mit sensitiven Daten und/oder der Kontrolle des Zugangs zu sicheren Standorten beteiligt sind. Derzeit umfasst der Index 86 Aktien, die bei Auflegung gleichgewichtet gestartet sind. Auch bei diesem Index wird einmal pro Jahr die Gleichgewichtung wieder hergestellt.

US-Werte dominieren derzeit mit 42 Prozent den Fonds, gefolgt von Japan mit 18 Prozent. Aus Deutschland sind zum Beispiel Bechtle, Cancom und die Software AG im Portfolio. Der Großteil der Werte (85 Prozent) stammt aus dem IT-Bereich. Industriewerte machen 14 Prozent aus. Beide ETFs haben den US-Dollar als Basiswährung und weisen eine Gesamtkostenquote von 0,4 Prozent aus.

Unternehmensporträt

BlackRock & iShares

 

B

lackRock verhilft Investoren zu einer besseren finanziellen Zukunft. Als Treuhänder stellen wir unseren Kunden die Anlage- und Technologielösungen zur Verfügung, die sie zur Planung ihrer wichtigsten Ziele benötigen. Zum Stichtag 30. September 2018 verwaltet die Gesellschaft im Auftrag von Investoren weltweit rund 6,44 Billionen Dollar. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens:

www.blackrock.com

Über iShares

iShares ist ein weltweit führender Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs). iShares verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung und fühlt sich privaten und institutionellen Investoren aller Grössen verpflichtet. Das Unternehmen bietet weltweit mehr als 800 Fonds auf verschiedene Anlageklassen und Investment-Strategien an und verwaltete darin zum Stichtag 30. Juni 2018 mehr als 1,7 Billionen US-Dollar. iShares hilft Kunden auf der ganzen Welt, Portfoliokerne aufzubauen, spezielle Anlageziele zu erreichen und Marktmeinungen umzusetzen. Die Fonds von iShares profitieren von der Portfolio- und Risikomanagement-Expertise des Vermögensverwalters BlackRock, der im Auftrag seiner Kunden mehr Geld verwaltet als jede andere Investment-Gesellschaft.¹

 www.ishares.com

¹ Auf Basis von 6,3 Billionen Dollar verwaltetem Vermögen zum 30. Juni 2018

Daten & Fakten

FONDS

Factsheet

Blackrock
Megatrends

Factsheet

Blackrock iShares
Digital Security

Factsheet

iShares
Automatisierung und Robotik