Zukunft der Branche

[TOPNEWS]  M&A-Studie zur Asset-Management-Industrie

Für mittelgroße Fondsanbieter dürfte es eng werden

Die Zahl der Übernahmen und Fusionen im Asset Management haben zuletzt wieder deutlich zugenommen. Doch sichert schiere Größe wirklich das Überleben? Die Branchenkenner von Accelerando Associates geben Antworten. [mehr]

UBS Advice, UBS Smart Wealth, UBS Manage [Access] und zuletzt UBS Manage Systematic Allocation [Access] – alles neuartige digitale Lösungen der UBS. Die Schweizer Großbank ist zumindest auf dem Papier produktiv. Welche Kundengruppen die Access-Lösungen ansprechen sollen und was sie für den Anleger leisten können, erklären zwei Väter der Digitallösungen. [mehr]

[TOPNEWS]  Durch mehr Nähe zum Kunden

Pricing als große Chance für kleinere Privatbanken

Häufig wird behauptet, dass das Geschäftsmodell einer Privatbank chancenlos ist, falls sie nicht mindestens zehn Milliarden Euro Vermögen verwaltet. Doch kleine Anbieter können durchaus sehr gut überleben. Der Grund liegt vor allem in der Gestaltung der Preise. [mehr]

[TOPNEWS]  Schnelle Geschäftsaufnahme als Ziel

Lunis Vermögensmanagement nutzt Haftungsdach NFS

Die jüngst gegründete Lunis Vermögensmanagement nutzt übergangsweise das Haftungsdach Netfonds Financial Service, kurz NFS. Ziel sei, lückenlos die bisherigen Kunden der Sarasin-Banker betreuen zu können. [mehr]

Häkchen hinter den nächsten Meilenstein: Das Fintech Liqid hat die Schwelle von 100 Millionen Euro Anlagevolumen erreicht. Ein Drittel der Anleger, obwohl Bestverdiener im Durchschnitt, waren bislang keine Kunden einer Vermögensverwaltung. [mehr]

[TOPNEWS]  Neue Pflichten für Vermögende & Family Offices

Auslandsinvestments und Bankkunden im Visier des Fiskus

Das neue Gesetz zur Bekämpfung von Steuerumgehung verpflichtet Bank und Kunden gleichermaßen zur Mitarbeit. Dabei führt die zunehmende Transparenz für die Finanzbehörden zur Abschaffung des steuerlichen Bankgeheimnisses. Eine weitere Folge: Große Vermögen müssen sich weiter professionalisieren. [mehr]

[TOPNEWS]  Weggang von Altmann, Hölscher und Spratte

Frankfurter Niederlassungsleiter verlässt die UBS

Die UBS Europe will im Deutschlandgeschäft auf die schwarze Null. Dafür müssen die Kosten runter, das Geschäft umstrukturiert werden. Personalfluktuation ist eine Folge. Jüngstes Beispiel: Der Weggang vom Frankfurter Niederlassungsleiter Jürgen Altmann. [mehr]

[TOPNEWS]  Roger Bootz von der Deutschen Asset Management

„Wir helfen, Zeit für die Kundenberatung freizuschaufeln“

Einige Vermögensverwalter, Family Offices und Banken werden sich aufgrund von Niedrigzins und Mifid 2 fragen müssen, ob es nicht besser ist, einen Teil ihrer Wertschöpfungskette an Dritte auszulagern. Ein Angebot hierzu kommt von der Deutschen Asset Management. Zwei ETF-Modellportfolios und viel Flexibilität hat man dafür im Köcher. [mehr]

Die UBS führt in ihrer neuen Niederlassung in London das „Workplace-for-the-Future“-Konzept ein: der eigene Schreibtisch gehört dort damit ebenso der Vergangenheit an wie ein eigenes Telefon oder Laptop. Stattdessen rechnet die Schweizer Großbank mit 1,2 Mitarbeitern pro Arbeitsfläche. [mehr]

[TOPNEWS]  Wege in die Selbstständigkeit, Teil 1

Wenn Private Banker raus aus der Bank wollen

Was tun, wenn man als Private Banker sein Handwerk versteht, das Kundenbuch stimmt, aber die Ertragslage der Bank nicht, und der Vertriebsdruck steigt? Trotz Frust wagen nur wenige Banker den Sprung raus aus der Bank. Dabei würden ihnen mehrere Wege offenstehen, unter anderem ein Haftungsdach oder die Anstellung bei einem Vermögensverwalter [mehr]