Risikomanagement

Welcher Investmentfonds passt zu welchem, wenn man das Gesamtportfolio im Blick hat? Bei dessen Zusammenstellung rückt die Korrelation in den Mittelpunkt. Die Kennzahl ist jedoch nur selten verfügbar. Mit dem neuen Tools vom private banking magazin können Sie über 3,5 Millionen Korrelationswerte von mehr als 1.900 Fonds vergleichen. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikokennzahlen auf dem Prüfstand, Teil 5

Value at Risk – wer nicht hinsieht, tappt in die Falle

Verlustrisiken richtig abzuschätzen ist Aufgabe jedes Portfoliomanagers. Der Value at Risk (VaR) eines Wertpapierportfolios kann diese Arbeit vereinfachen, indem er Verlusthöhen mit Wahrscheinlichkeiten versieht. Doch Vorsicht: Die Berechnungsmethoden des VaR sind alles andere als festgeschrieben und teilweise sehr phantasievoll. [mehr]

Institutionelle Anleger haben ihr Risikomanagement nach der Finanzkrise kaum angepasst, zeigt eine Umfrage von Allianz Global Investors. Dadurch ist die Nachfrage nach neuen Strategien groß: Zwei Drittel der Befragten sind bereit, für bessere Risikomanagement-Ansätze mehr zu bezahlen. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikokennzahlen auf dem Prüfstand, Teil 4

Alpha & Beta – wie man Glück von Können unterscheidet

Ob smart, low, high oder pure: Alpha und Beta bekommen Investoren heutzutage in allen Ausführungen angeboten. Wie Sie die beiden Kenngrößen bei der Bewertung von Investitionsfonds und Anlagestrategien nutzen können und was hinter den Marketingbegriffen „Smart Beta“ und „Pure Alpha“ steht, erklärt Risiko-Analyst Paul Skiba. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikokennzahlen auf dem Prüfstand, Teil 3

Korrelation – Lässt sie uns im Ernstfall im Stich?

Portfolioabsicherung und Risikostreuung basiert auf der Vorstellung wie einzelne Wertpapiere sich gleichzeitig in Abhängigkeit oder Unabhängigkeit voneinander verhalten. Zur Quantifizierung dieser Eigenschaft wird meist die Korrelation herangezogen. Was diese Kennzahl misst und in welchen Situationen sie irreführend sein kann, beleuchtet Risikoanalyst Paul Skiba. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikokennzahlen auf dem Prüfstand, Teil 2

Sharpe Ratio – Was sie aussagt, und was nicht

Risikoadjustierte Überrendite ist der heilige Gral, welchen Fondsmanagern und Investoren gleichermaßen suchen. Doch um was adjustiert man die Rendite und lassen sich unterschiedliche Investitionen anhand der Kennzahl tatsächlich adäquat vergleichen? Eine Betrachtung der allgegenwärtigen Sharpe Ratio und ihrer Artverwandten durch Risikoanalyst Paul Skiba. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikobudgets in Krisenzeiten, Teil 1

Vermögensverwalter im Minenfeld der volatilen Märkte

Die starken Marktschwankungen bringen den Berater fast täglich in eine Zwickmühle: Morgens ist die Verlustschwelle gerissen, bis zum Abend hat sie sich wieder eingependelt. Wie also soll der Berater sich verhalten? Michael Kohlhase, Gesellschafter der Dr. Kohlhase Vermögensverwaltung, antwortet in zwei Teilen. [mehr]

[TOPNEWS]  Risikokennzahlen auf dem Prüfstand, Teil 1

Volatilität – Die Mutter aller Risikokennzahlen

Klar ist die Performance-Erzielung wichtig. Genauso wichtig ist aber auch das Managen der Risiken. Doch was ist Risiko, wie misst und interpretiert man es? In einer mehrteiligen Serie beleuchtet Paul Skiba vom Vermögensverwalter BPM – Berlin Portfolio Management verschieden Risikokennzahlen und ihre Interpretationskraft. Den Auftakt macht die Volatilität. [mehr]

Die Stimmung an den Märkten im Januar und Februar 2016 war schlecht. Wieder einmal wird all das, was negativ interpretiert werden kann, hervorgehoben und alles Positive ausgeblendet. Das Video der Lernplattform Fintool versucht, die Situation in ein vernünftiges Licht zu rücken. [mehr]