Latein-Amerika

Die UBS Deutschland sucht für ihr Latam-Team in Hamburg einen Investment-Spezialisten. Kandidaten (m/w/d) sollten über mehr als sieben Jahre Berufserfahrung im Portfoliomanagement/Asset Management mit Fokus auf UHNW- und HNW-Kunden mitbringen. [mehr]

[TOPNEWS]  Schwellenländer sind anders

Von minus 63 bis plus 1.000 Prozent

Die Emerging Markets sind anders, sind heterogen, ihre Kapitalmärkte weniger effizient, die Unternehmen eher intransparent – eine Aufgabe wie geschaffen für aktive Fondsmanager. Portfoliomanagerin Patricia Ribeiro von American Century Investments hat die Fakten – und eine klare Überzeugung. [mehr]

[TOPNEWS]  Kapitalmarkt unter Druck

Die Probleme in Argentinien sind hausgemacht

Argentinien steht einmal mehr vor schweren Zeiten. Anleger befürchten eine Rückkehr in die dunkle Vergangenheit, eine Zeit mit mehr als einem Jahrzehnt im Staatsbankrott. Lutz Röhmeyer erläutert, worauf Investoren jetzt besonders achten sollten. [mehr]

2018 hinkten Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen den Bonds in US-Dollar hinterher – doch das ändert sich gerade. Welche Länder 2019 Potenzial haben, weiß William Ledward, Anleihenstratege bei Franklin Templeton Fixed Income Group. [mehr]

Jair Bolsonaro hat die brasilianischen Präsidentschaftswahlen für sich entschieden – und dürfte nun bei den Themen Wirtschaft, Haushalt und Korruption alle Hände voll zu tun haben, so Frederico Sampaio, CIO von Franklin Templeton Emerging Markets Equity Brazil. [mehr]

Die Weltbank schätzt das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf rund 80 Billionen US-Dollar. Um den Anteil der wichtigsten Volkswirtschaften zu verdeutlichen, setzt Howmuch.net deren jeweiliges BIP als Voronoi-Diagramm ins Verhältnis. [mehr]

Die Verbindlichkeiten der Emerging Markets in US-Dollar nehmen erheblich zu. Aktuell betragen diese Schulden 3,7 Billionen US-Dollar und liegen damit rund 9 Prozent höher als noch ein Jahr zuvor, meldet die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). [mehr]

Aktuelle Trends in Schwellenländern

Unsicherheitsfaktoren stellen Anleger vor Probleme

Während sich die Weltwirtschaft synchron entwickelt, gibt die geopolitische Lage ein sehr uneinheitliches Bild ab. Anleger in den Schwellenmärkten können die Volatilität nutzen, um langfristige Investments einzugehen oder zu verstärken. [mehr]

Seite 1 / 2