Wirtschaft

Vermögensverwaltung der Deutschen Bank

„Wir wollen unter die ersten Zehn“

Die Deutsche Bank verabschiedet sich von ihrem Ziel, in die Top Fünf der globalen Vermögensverwalter aufzusteigen. Gegenwärtig liegt das Institut nur auf Rang zwölf der Liste der größten Vermögensverwalter weltweit. Laut Nicolas Moreau, Chef der Vermögensverwaltung des größten deutschen Geldinstituts, steht die Rückkehr unter die Top Ten ganz oben auf der Agenda. [mehr]

Italien wird auch nach dem anstehenden Referendum in der Eurozone verbleiben, ist sich Makroökonom Daniel Stelter sicher. Politik und EZB sei Dank. Aus welchen Gründen sich ein Austritt Italiens lohnen würde und warum Deutschland dadurch Probleme bekäme. [mehr]

[TOPNEWS]  Gewappnet vor Börsen-Crashs

Die Kreditanalyse als Frühwarnsystem

Viele makroökonomische Marktanalysen basieren auf nachlaufenden Indikatoren wie die Entwicklungen am Arbeitsmarkt. Leider zeigen sie einen Abschwung erst dann an, wenn die Märkte bereits korrigieren. Wer Kreditblasen wie 2008 rechtzeitig erkennen will, sollte stattdessen die Finanz- und Kreditströme genauer untersuchen. [mehr]

[TOPNEWS]  Gefahr für die Eurozone

Droht Europa eine neue Finanz- und Bankenkrise?

Eine politische Krise in Europa etwa durch einen Wahlsieg von Marine Le Pen bei den französischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr könnte die Situation in der Eurozone dramatisch verschlechtern. Was für Anleger zu tun ist, erklären Christoph Weber und André Schmidt. [mehr]

Flossbach von Storch Vermögenspreisindex

Vermögenspreise klettern auf Jahreshoch

Die Vermögenspreise steigen weiter. Angetrieben wird diese Entwicklung maßgeblich vom Wachstum des Sachvermögens, wobei besonders die Immobilienpreise für Schub sorgen. Anders sieht es erneut bei Sammel- und Spekulationsgütern aus. [mehr]

[VIDEO]  Professor Hartwig Webersinke im Gespräch

Wie kaputt sind unsere Finanzsysteme?

Teil der neuen Normalität der Kapitalmärkte ist, dass Zinsen faktisch abgeschafft wurden und die EZB mittlerweile sogar Unternehmensanleihen kauft. Selbst das Bargeld steht zur Debatte. Entwicklungen, die nachdenklich machen – so auch Hartwig Webersinke, Professor und Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg. [mehr]

Schroders-Experten zur Trump-Wahl

Was Weltwirtschaft und Aktienmärkte erwartet

Was erwartet die Weltwirtschaft und die Aktienmärkte nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl? Schroders-Chefvolkswirt Keith Wade und seine Kollegin Johanna Kyrklund, Leiterin Multi-Asset-Investments, geben in der Video-Reihe „60 Sekunden“ Antworten. [mehr]

[TOPNEWS]  Stimmen zur US-Wahl

Wie Experten den Trump-Sieg einschätzen

Die USA haben gewählt: Donald Trump ist designierter 45. Präsident der USA. Auch der Kongress bleibt in republikanischer Hand. Wir haben verschiedene Experten-Stimmen zusammengestellt. [mehr]

[TOPNEWS]  Zwischen Aufschwung und Rezession

Drei Szenarien zur US-Präsidentschaftswahl

Wenige Tage vor der US-Wahl macht Donald Trump in den Umfragen wieder Boden gut. Für die Wirtschaft ist die künftige Zusammensetzung des Kongresses allerdings mindestens ebenso wichtig wie der Ausgang der Präsidenten-Wahl. Didier Borowski und Philippe Ithurbide vom Asset Manager Amundi schildern in drei Szenarien, was uns erwartet. [mehr]

Gefahr der Blasenbildung

Deutsche Anleger meiden das Risiko

Verluste zu vermeiden hat für europäische Anleger trotz gewachsener Risikobereitschaft oberste Priorität. Am höchsten ist die Verlustaversion in Deutschland. Viele sehen zugleich die Gefahr einer Blasenbildung an den Märkten. [mehr]