Tablet statt Tafel Credit Suisse startet Digi-Bildungsfonds

Schüler vor Computern: Die digitale Welt soll jetzt auch in die Bildungssysteme einziehen. | © Cherylt23 / Pixabay

Schüler vor Computern: Die digitale Welt soll jetzt auch in die Bildungssysteme einziehen. Foto: Cherylt23 / Pixabay

Die Fondsgesellschaft Credit Suisse Asset Management lädt ab sofort Anleger dazu ein, ihren neuen Aktienfonds zu zeichnen. Der Credit Suisse (Lux) Edutainment Equity soll am 25. September 2019 offiziell starten, bis dahin kann man ihn vorbestellen.

Das Portfolio soll sich komplett darum drehen, wie das Bildungssystem digitaler wird. Bei Credit Suisse redet man in diesem Zusammenhang von einem langfristigen Wachstumsthema.

Infrage kommen globale, schnell wachsende Unternehmen, die neuartige Dienstleistungen, digitale Inhalte, Systeme und Anwendungen bereitstellen, die die traditionellen Bildungsansätze umkrempeln, Kosten drücken und weltweit mehr Menschen Zugang zu Bildung verschaffen. Das Ganze nennt sich Edutainment-Sektor, geeignete Kaufkandidaten müssen mindestens die Hälfte ihres Umsatzes darin erzielen. Das Portfolio soll im Schnitt aus 40 bis 60 Positionen bestehen, hauptsächlich Nebenwerte.

Der Fonds ist in Luxemburg aufgelegt, täglich liquide und erfüllt die EU-Fondsrichtlinie Ucits. Verantwortlich ist Fondsmanager Kirill Pyshkin. Den Fonds gibt es für Privatanleger (ISIN: LU2022170018) mit einer Managementgebühr von 1,6 Prozent im Jahr und für Großanleger ab 500.000 US-Dollar Anlagesumme (LU2025863684). Letztere Anteilsklasse kostet 0,6 Prozent im Jahr, allerdings kommt eine Erfolgsgebühr von 15 Prozent auf jenen Teil hinzu, der den Vergleichsindex MSCI World ESG Leaders übertrifft.