Versicherungsverbriefungen Swiss Re berät institutionelle Investoren bei Kapitalanlage

Sitz der Swiss Re in Zürich

Sitz der Swiss Re in Zürich: Die Rückversicherung will institutionelle Anleger unter anderem bei den unter Cat-Bonds bekannten Katastrophenanleihen beraten. Foto: Imago Images / Michael Geisser

Swiss Re Insurance-Linked Investment Advisors Corporation – so heißt ein neues Beratungsunternehmen für Großanleger, das die Swiss Re gegründet hat. Über die Tochterfirma will die Schweizer Rückversicherung künftig andere institutionelle Investoren insbesondere in der Anlageklasse Insurance-Linked Securities, also Versicherungsverbriefungen, beraten.

Zu der Anlageklasse zählen unter anderem Katastrophenanleihen, mit denen Versicherer oder Rückversicherer ihre Risiken für bei ihnen versicherte Naturkatastrophen auf den Kapitalmarkt verlagern. Die Anleihe ist damit nicht von der Bonität des Schuldners, sondern von der Eintrittswahrscheinlichkeit der gegenversicherten Naturkatastrophe abhängig. Die Swiss Re handelt seit mehr als zwei Jahrzehnten mit entsprechenden Verbriefungen.

 

Institutionelle Investoren sollen über die neue Tochterfirma von der Expertise der Swiss Re bei der Anlage in Katastrophenanleihen, der Modellierung von Naturkatastrophen und dem Underwriting profitieren. Zudem stehen ihnen über Swiss Re Insurance-Linked Investment Management die eigenen Naturkatastrophen-Anleihen von Swiss Re offen, gleichzeitig können Anleger am breiteren Markt für Katastrophenanleihen mit Swiss Re gemeinsam investieren.