Alles zum Thema

Sustainable Finance / EU-Aktionsplan

Die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat, insbesondere für institutionelle Investoren, einen internationalen Rechtsrahmen für die Bewältigung wichtiger ökologischer und sozialer Nachhaltigkeitsherausforderungen vorgelegt. Er schlägt unter anderem politische Reformen und Änderungsoptionen für Gesetze vor, die ursprünglich nicht für ESG-Ziele ausgelgt waren. [mehr]

Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) vergibt Siegel an Unternehmen, die sich in puncto Nachhaltigkeit besonders hervortun. Auch wenn der europäische Gesetzgeber mittlerweile selbst auf Transparenz in dem Bereich setzt - die Zahl der Siegel-Anfragen sei 2021 in die Höhe geschossen, vermeldet das FNG. [mehr]

Der Markt für Green Bonds ist in diesem Jahr weiter stark gewachsen: Bis Anfang Juli wurden global Green Bonds im Volumen von 240 Milliarden Euro begeben. Das ist 2,5-mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Damit stehen derzeit weltweit grüne Anleihen im Wert von 986 Milliarden Euro aus – und der Wert wird weiter wachsen, weiß Marcio da Costa von der Bantleon Bank und erklärt warum. [mehr]

Knapp 30 Milliarden Euro schwer

Bund macht Pensionsfonds nachhaltiger

Die Bundesrepublik hat drei Dienstleister für Climate-Transition-Indizes gewählt. Genutzt werden Indizes von Euronext, VE und Imug für vier Sondervermögen. Bei diesen handelt es sich um die Versorgungsrücklage und Versorgungsfonds des Bundes, den Versorgungsfonds der Bundesagentur für Arbeit und den Vorsorgefonds der sozialen Pflegeversicherung. [mehr]

[TOPNEWS]  Interview mit Lupus alpha-Partnern

„ESG wird sich zum Standard entwickeln“

ESG hält die Asset Management-Branche in Atem. Investoren haben alle Hände voll zu tun mit der Erfüllung neuer Regularien und verlassen sich bei der Umsetzung auf Asset Manager wie Lupus alpha. Die Partner Götz Albert und Markus Zuber im Gespräch über das aktuelle ESG-Momentum, den Nutzen von ESG-Ratings und die Umsetzung im aktiven Management. [mehr]

[TOPNEWS]  Andreas Schmidt-von Rhein, Feri Trust

Nachhaltigkeit bedeutet für mich ...

In unserer Nachhaltigkeits-Serie kommen (semi-)institutionelle Anleger zu Wort, die sich tagein, tagaus mit ESG, SDG und SRI beschäftigen. Es gibt nicht die eine Nachhaltigkeit und daher darf diskutiert werden. Dieses Mal: Dr. Andreas Schmidt-von Rhein, Geschäftsführer von Feri Trust. [mehr]

Die EU-Kommission hat sechs Vorschläge ausgearbeitet, um mehr Finanzmittel aus privaten Quellen in nachhaltige Investments zu lenken. Auch hat die Kommission den Rechtsakt zur Ergänzung von Artikel 8 der Taxonomieverordnung angenommen und will ihn noch verschärfen. Dieser legt fest, was Finanz- und Nicht-Finanzunternehmen ihren Anlegern gegenüber offenlegen müssen. [mehr]

[TOPNEWS]  Nachhaltige Investments

Es ist an der Zeit, die Spreu vom Weizen zu trennen

Der Begriff „Fifty Shades of Green“ beschreibt die Herausforderung, sich als Anleger durch ein Meer selbsternannter nachhaltiger Anlagemöglichkeiten zu wühlen – von Dunkelgrün bis hin zu reinem Greenwashing. Helfen soll dabei die EU-Taxonomie-Verordnung. Länder und Lobbyisten sollten aber endlich aufhören, sie verwässern zu wollen – und ergänzt werden muss sie auch. Wie genau, das erklärt Jacco Minnaar von Triodos Investment Management. [mehr]

[TOPNEWS]  Fondsanalysten im ESG-Modus, Teil 5

Wesentlich für Vermögensverwalter werden SRI-Fonds sein

Zielführendes nachhaltiges Investieren ist komplex, für viele Privatanleger ein fast nicht zu durchschauen. Entsprechend gewinnt die Fondsselektion an Bedeutung. Dabei kommt es aus Sicht der Fondsanalysten Vincent Triesschijn und Tanja Krystkowiak von ABN Amro und Bethmann Bank auf ein paar wesentliche Kriterien an. [mehr]

Seite 1 / 5