Studie von Telos Institutionelle binden häufiger Fondsgesellschaften ein

Seite 2 / 2

Das in Spezialfonds verwaltete Vermögen kann natürlich aktiv und auch passiv gemanagt werden. Die folgende Übersicht zeigt, welche Vorlieben die Großanleger bei den einzelnen Anlageklassen haben. 

>>Vergrößern

Institutionelle Investoren neigen nach wie vor dazu, das Gros ihrer Anlagen in Direkt- oder Eigenbeständen zu halten, so Telos. Daran habe sich im Vergleich zu den Vorjahren nichts geändert. Der Bestand wird von den institutionellen Marktteilnehmern in eigener Verantwortung angelegt.

Der Corona-Crash und seine Folgen  

Der Crash an den globalen Finanzmärkten im Zuge der Corona-Virus-Pandemie am Ende des ersten Quartals hat auch in dem von institutionellen Anlegern geprägten Spezialfondssegment in Deutschland tiefe Spuren hinterlassenInwieweit es bedingt durch die Krise zu stärkeren Mittelflüssen in die eine oder andere Richtung kommt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Auf dem Einkaufszettel der Großanleger stehen nun vor allem Aktien aus den entwickelten Märkten sowie Immobilien und Infrastruktur. Wie die folgende Abbildung zeigt, äußerten die von Telos befragten Anleger hier die meiste Zustimmung.

Pläne für die Asset-Allokation

>>Vergrößern


Über die Studie:
Einmal im Jahr nimmt die Rating-, Beratungs- und Analysegesellschaft Telos den Markt für Spezialfonds unter die Lupe. Mit der Untersuchung will das Unternehmen aus Wiesbaden mehr Transparenz in den institutionellen Markt bringen, etwa, indem institutionelle Anleger nach ihrer Zufriedenheit mit ihren Asset Managern befragt werden. Mit der aktuellen und mittlerweile 20. Spezialfondsmarktstudie haben die Autoren ein umfangreiches Dossier angelegt, bei dem einmal mehr auch Anlagepläne dargestellt werden. Die dazugehörigen Umfragen unter mehr als 80 institutionellen Entscheidungsträgern fanden überwiegend vor dem Beginn der Corona-Virus-Krise statt; im Mai 2020 führte Telos eine „komprimierte Nacherhebung“ durch. Ferner lässt Telos zwölf Asset-Management-Gesellschaften, Sponsoren der Studie, in Fachbeiträgen zu Wort kommen.