Studie des Flossbach von Storch Research Institute Die Deutschen setzen auf Nominal- statt auf Sachwerte

Park am Mainufer in Frankfurt: Obwohl fast drei Viertel der Deutschen in den kommenden Jahren steigende Aktienkurse erwarten, hält die Mehrzeit an ihrer gewohnten Geldanlage fest.  | © images / Ralph Peters

Park am Mainufer in Frankfurt: Obwohl fast drei Viertel der Deutschen in den kommenden Jahren steigende Aktienkurse erwarten, hält die Mehrzeit an ihrer gewohnten Geldanlage fest. Foto: images / Ralph Peters

Harte Zeiten erfordern entschiedenes Handeln. Eine Weisheit, mit der viele Deutsche in Pandemiezeiten offenbar nur wenig anfangen können. Darauf deutet eine repräsentative Umfrage des Flossbach von Storch Research Institute in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut GfK hin.

Monatelang stand die Wirtschaft in vielen Ländern durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus still. In vielen Ländern erwarten Volkswirte die tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Bereits mehrfach wurden die Wirtschaftsprognosen auch für Europa und Deutschland nach unten korrigiert. Ob eine zweite Infektionswelle droht, können selbst erfahrene Virologen nicht prognostizieren.

Keine Panik

Dennoch zeigt sich die Mehrheit der Deutschen bislang weitgehend unbeeindruckt von der Krise. 70 Prozent der rund tausend Befragten gaben in der Umfrage an, dass sich ihre private Einkommenssituation in den vergangenen Monaten nicht verändert habe. 86 Prozent sagten, dass sie sich wenig oder gar keine Sorgen um ihre finanzielle Zukunft aufgrund der Corona-Krise machten. Auch um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes machen sich nur wenige Bundesbürger Gedanken, 82 Prozent sahen hier keine negativen Auswirkungen.

Der größte Teil der Deutschen hält nicht viel davon, mehr Geld für ökonomisch schlechtere Zeiten zurückzulegen. Bei der Frage nach der privaten Vermögensplanung gab lediglich jeder Fünfte an, mehr zu sparen. Sechs von zehn Befragten möchten ihr Sparverhalten nicht ändern, acht Prozent sogar weniger auf die hohe Kante legen.

Ewige Treue zum Sparbuch

Überraschend: Fast drei Viertel der Deutschen erwarten in den kommenden Jahren steigende Aktienkurse. Weitere knapp 65 Prozent rechnen auf Sicht mit einer steigenden Inflationsrate oberhalb von zwei Prozent. Und dennoch: Die meisten Deutschen halten an ihrer gewohnten Geldanlage fest. Die Mehrheit der Befragten präferiert bei der langfristigen Geldanlage Nominalwerte gegenüber Sachwerten. So dominierte bei der Frage, wie die Befragten Geld bei der Geburt eines Kindes für voraussichtlich 18 Jahre anlegen würden, die Kategorie „Sparbuch, Girokonto und Festgeld“ mit insgesamt knapp 35 Prozent. Zusammengenommen mit festverzinslichen Wertpapieren und Lebensversicherungen liegt der Wert bei 55 Prozent.

Ein realer Werterhalt des Vermögens dürfte angesichts einer dauerhaften Null- und Minuszinspolitik der Europäischen Zentralbank langfristig so kaum möglich sein. Dennoch konnten sich nur knapp 20 Prozent der Befragten vorstellen, langfristig in Aktien zu investieren.

Die komplette Umfrage finden Sie auf der Internetseite des Flossbach von Storch Research Institute.

Das könnte Sie auch interessieren:

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.