Studie des CFA Institute Finanzexperten erwarten drastischen Wandel durch Disruption

Seite 2 / 2

Soft Skills sind gefordert

In puncto Weiterbildung sind Soft Skills, alternative Anlageklassen und Risiko-optimierte Portfolios bei den Umfrageteilnehmern momentan am stärksten gefragt. Trotz des aktuellen Hypes lernen allerdings nur 17 Prozent der Befragten derzeit Programmiersprachen zur Datenanalyse. Zudem lernen nur 12 Prozent aktuell den Umgang mit Datenvisualisierungs-Tools.

Nachfrageseitig äußerten sich mehr als 130 Führungskräfte zu den Kompetenzen, die künftig am meisten benötigt werden und denen, die im Arbeitsmarkt am schwersten zu finden sind. Die größte Bedeutung wird künftig sogenannten „T-shaped Skills“ zukommen. Diese stuften die Führungskräfte um das Dreieinhalbfache höher ein als technische Fähigkeiten.

„T-förmige“ Fachleute haben sowohl die spezifischen Kenntnisse ihres jeweiligen Spezialgebiets als auch ein breiteres professionelles Verständnis und Netzwerk. Es sind gerade diese T-shaped Skills als auch Soft Skills wie Kreativität und die Fähigkeit, über Fachgebiete hinweg Verknüpfungen herzustellen, die im Investment-Sektor aktuell am schwersten zu finden sind.

AI + HI als Zukunft der Arbeit

Investment Professionals wird insbesondere empfohlen, ihr Technologieverständnis zu verbessern. Mit „AI + HI“ wird das Zusammenspiel künstlicher Intelligenz (AI – artificial intelligence) und menschlicher Intelligenz (HI – human intelligence) bezeichnet. Führungskräfte geben an, dass künstliche Intelligenz der stärkste Katalysator für Disruption in der Branche ist, durch die etablierte Investmentberufe ersetzt und/oder erweitert werden. Routinevorgänge werden in Zukunft zunehmend von Maschinen übernommen werden.

Dafür wird dem menschlichen Urteilsvermögen eine größere Bedeutung zukommen. Das ‚human/machine interface’ erfordert die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Die Unternehmen, die hier das richtige Gleichgewicht finden, werden laut Studie am innovativsten sein und die größten Gewinne machen.


Über die Studie:

Für die Studie „Investment Professional of the Future“ wurden weltweit 3.832 Mitglieder des CFA Institute sowie Kandidaten im CFA-Programm zu ihrem Werdegang, ihrer Karriereplanung sowie ihren Erwartungen an ihre Arbeitgeber und die Branche befragt. Zudem wurde eine Umfrage zu den Veränderungen der Arbeitswelt im Investment Management unter 133 Führungskräften durchgeführt.

Darüber hinaus wurde qualitatives Feedback von über 100 Teilnehmenden in Workshops und Einzelinterviews eingeholt, darunter Investment-Fachleute, Personal-, Weiterbildungs- und Entwicklungs-Manager/innen, Hochschullehrende und Personalvermittler/innen. In der Publikationsreihe sind ebenfalls erschienen: „Future State of the Investment Profession“ und „Investment Firm of the Future“.