Studie des BAI Kreditfonds helfen dem deutschen Mittelstand

Seite 2 / 3

Wie der Studie weiter zu entnehmen ist, sind in Deutschland rund 35 reine Unternehmenskreditfonds aktiv. Sie verfügten nach Angaben des Datenanbieters Preqin im Jahr 2017 über ein Gesamtvolumen von circa 17,5 Milliarden US-Dollar und stellen im deutschen Mittelstand vor allem Wachstums- und Übernahmefinanzierungen bereit.

Diese Unternehmen liegen überwiegend im oberen Sub-Investment-Grade-Bereich und haben vorwiegend ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zwischen 5 Millionen und 25 Millionen Euro und einen Umsatz von 25 Millionen bis 75 Millionen Euro. Die von den Kreditfonds bereitgestellten Kredite weisen laut der Studie mit 5 bis 100 Millionen Euro eine große Spreizung auf.

Doch warum wenden sich Unternehmen an Kreditfonds? Gegen eine herkömmliche Bankfinanzierung sprach laut der Studie bei den meisten Unternehmen die schnellere Kreditgewährung durch den Kreditfonds. Erst an zweiter Stelle steht die Aussage, dass das Unternehmen über die Bank die angefragte Finanzierung nicht erhalten hätte. Ebenso wurde die Aussage „andere Gründe“ mit derselben Zustimmung versehen wie die vorherigen. Erst danach wird von den Unternehmen die Endfälligkeit des Kredites angegeben. An letzter Position steht die Aussage, dass der Kreditfonds die besseren, individuelleren Kreditkonditionen als eine Bank hat. 

>>Vergrößern

Unternehmen attestieren Kreditfonds, dass sie Kredite schnell vergeben. 

Nachfrage institutioneller Investoren

Angestoßen und begleitet wird das Wachstum der Kreditfonds durch die Nachfrage institutioneller Investoren. Diese kommt in Deutschland nicht nur von großen, globalen Versicherungskonzernen, sondern auch von Pensionskassen, Versorgungswerken und vielen weiteren, eher kleineren Investoren, erläutert der BAI.

Die Investoren interessieren sich vor allem deshalb für Kreditfonds, weil sie eine gute Rendite-Risiko-Relation bieten. Außerdem eignen sie sich zur breiteren Streuung im Portfolio. Manche stufen sie aufgrund stabiler regelmäßiger Erträge als Anleihen-/Rentenersatz ein.