Streit bei Mayfair Vermögensverwaltung Tchibo-Erbe Günter Herz zahlt Abfindung an Schwester

Günter Herz auf einem früheren Event in Berlin: Der Tchibo-Erbe musste jüngst seine Schwester Daniela Herz-Schnoeckel abfinden in Bezug auf die gemeinsame Vermögensverwaltung Mayfair. | © imago images / Galoppfoto

Günter Herz auf einem früheren Event in Berlin: Der Tchibo-Erbe musste jüngst seine Schwester Daniela Herz-Schnoeckel abfinden in Bezug auf die gemeinsame Vermögensverwaltung Mayfair. Foto: imago images / Galoppfoto

Die Tchibo-Erben Günter Herz und Daniela Herz-Schnoeckel gehen getrennte Wege, berichtet das „Manager-Magazin“ (bezahlpflichtig). Bereits Mitte März 2020 ist die Schwester dem Bericht zufolge aus der gemeinsamen Beteiligungsgesellschaft Mayfair ausgeschieden. Wenige Tage später meldet sich mit Vapiano die letzte große Firmenbeteiligung zahlungsunfähig. Statt die Gastronomiekette zu retten, musste Günter Herz seiner Schwester Daniela und ihren Kindern Alexandra Schnoeckel, Maxine Bauer und Sebastian Schnoeckel eine Abfindung zahlen.

Die Trennung der Herz-Geschwister ist laut Bericht das zweite Mal nach 2001, dass sich die Tchibo-Familie entzweit. Zu Beginn des Jahrtausends hatte sich Günter Herz mit seinem Bruder Michael überworfen. Günther und Schwester Daniela ließen sich auszahlen und gründeten die Beteiligungsgesellschaft Mayfair. Dieses Kapitel ist nun auch geschlossen.

Nun stellen sich beide Linien neu auf. Günter Herz habe die ehemalige DWS-Managerin Helene Mörtberg an Bord geholt, die nun aufräumen soll. 2018 stand laut Bericht des „Manager-Magazins“ ein Fehlbetrag von 119,3 Millionen Euro in den Büchern. Die Bilanzsumme sei auf rund 2,4 Milliarden Euro geschrumpft.