Unter Leitung von Andreas Schiemenz Stiftung Hoffnungsträger gründet Family Office für Philanthropie

Andreas Schiemenz, neuer Geschäftsführer des Family Office Sinngeber

Andreas Schiemenz, neuer Geschäftsführer des Family Office Sinngeber: Der 61-Jährige ist zudem ehrenamtlich in verschiedenen gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen als Vorstand oder Aufsichtsrat aktiv. Foto: Sinngeber

Sinngeber heißt ein neues Tochterunternehmen der Hoffnungsträger-Stiftung mit Sitz in Leonberg bei Stuttgart. Die gemeinnützige GmbH positioniert sich als Family Office für Philanthropie im deutschsprachigen Raum und unterstützt gesellschaftliches Engagement wie beispielsweise gemeinnützige Spenden oder Investitionen in relevante Projekte, Unternehmen und Fonds.

Die Sinngeber wollen vermögende Personen und Familien einerseits durch Beratung unterstützen. Dabei erarbeiten sie individuelle philanthropische Strategien, die auf den Werten und Erwartungen der Gebenden basieren. Zielsetzung ist es, die philanthropischen Ziele zu definieren und den Rahmen für die Umsetzung zu skizzieren. Die Maßnahmen können allein oder mit anderen philanthropischen Akteuren umgesetzt werden. Weiterhin bieten die Sinngeber auch die Begleitung bei der Umsetzung des gesellschaftlichen Engagements an: Sowohl Spenden als auch Investitionen in Social Business oder Impact Fonds können Vermögende über die Sinngeber als gemeinnützige GmbH umsetzen. Hierbei begleitet das Family Office die Investition und stellt ein regelmäßiges Reporting zur Verfügung.

Geschäftsführer der Sinngeber ist Andreas Schiemenz. Der 61-Jährige ist gleichzeitig Geschäftsführer der HTS Verantwortungseigentum, einer weiteren Tochtergesellschaft der Stiftung Hoffnungsträger. Diese hat zum Ziel, Unternehmerinnen und Unternehmer dabei zu unterstützen, wenn diese ihre Anteile langfristig für gemeinwohlorientierte Ziele zur Verfügung stellen wollen.

Schiemenz bringt reichlich Erfahrung mit für die neuen Aufgaben. Als ehemaliger Leiter Philanthropie und Stiftungen im Wealth Management bei der damaligen HSH Nordbank baute er das Beratungsangebot für hochvermögende Privatpersonen, Familien und Unternehmen auf. Zudem verantwortete er bei der ehemaligen Landesbank auch die Vermögensverwaltung. Ab 2017 war er Geschäftsführer der „Schomerus – Beratung für gesellschaftliches Engagement“, eine Strategieberatung der gleichnamigen Hamburger Kanzlei für Gemeinnützige Vereine, Organisationen, Stiftungen und Verbände sowie Philanthropieberatung für Unternehmer und vermögende Privatpersonen.