Stephan Rupprecht Private-Banking-Vorstand verlässt Hauck & Aufhäuser

Vorstandsmitglied Stephan Rupprecht verlässt Hauck & Aufhäuser auf eigenen Wunsch zum Jahresende. Ein Nachfolger für das Private-Banking-Ressort steht noch nicht fest. | © Hauck & Aufhäuser

Vorstandsmitglied Stephan Rupprecht verlässt Hauck & Aufhäuser auf eigenen Wunsch zum Jahresende. Ein Nachfolger für das Private-Banking-Ressort steht noch nicht fest. Foto: Hauck & Aufhäuser

Die Privatbank Hauck & Aufhäuser verliert zum Jahresende Vorstandsmitglied Stephan Rupprecht, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Print-Ausgabe berichtet. Das Institut bestätigte auf Nachfrage dieser Redaktion den Abgang des Private-Banking-Vorstands, der demnach auf eigenen Wunsch erfolgt.

Einen Nachfolger kann Hauck & Aufhäuser noch nicht verkünden, die Bank ist aber auf der Suche, wie es weiter heißt. Damit besteht der Vorstand von Hauck & Aufhäuser derzeit aus zwei Vorstandsmitgliedern, dem Vorsitzenden Michael Bentlage und Wolfgang Strobel, zuständig für die Aufgabenbereiche Finanzen, Risikomanagement, Marktfolge Kredit, Bankbetrieb & IT sowie Compliance.

Die chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun, seit August 2016 Mehrheitsaktionär von Hauck & Aufhäuser, trimmt die Bank laut Spiegel-Bericht auf Wachstum. Zukäufe sind demnach ausdrücklich erwünscht. Rupprechts Abgang hängt damit laut einer Sprecherin des Instituts aber nicht zusammen.