Steigende Nachfrage nach Direktbeteiligungen UBS verpflichtet Single Family Officer mit Private-Equity-Expertise

Jörg Richter, Beteiligungsspezialist und Family-Office-Experte: Der 41-Jährige wechselt von einem süddeutschen Single Family Office in die globale FO-Einheit der UBS. | © UBS

Jörg Richter, Beteiligungsspezialist und Family-Office-Experte: Der 41-Jährige wechselt von einem süddeutschen Single Family Office in die globale FO-Einheit der UBS. Foto: UBS

Die UBS holt mit Jörg Richter einen erfahrenen Beteiligungsspezialisten und Family-Office-Experten an Bord. Der 41-Jährige hat am 1. August 2020 seine Arbeit in der UBS-Einheit Global Family Office aufgenommen. Mit Richters Verpflichtung reagiert die Schweizer Bank eigenen Angaben zufolge auf das wachsende Interesse hochvermögender Kunden an Direktbeteiligungen und ganzheitlichen Angeboten inklusive Investment-Banking-Knowhow.

Konkret soll Richter Family Offices und mittelständische institutionelle Kunden bei Private-Equity-Transaktionen beraten und begleiten. Ziel ist der Ausbau dieses Segments, das unter Führung von Carl von Wrede und Torsten Gründel steht.

Richter hat zuletzt ein großes Single Family Office in Süddeutschland aufgebaut. Im Rahmen des Verkaufs eines großen mittelständischen Automobilzulieferer kümmerte er sich darum, eine Private-Equity-Strategie zu entwickeln und ein Portfolio an Direktbeteiligungen aufzubauen. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Richter blickt zudem auf eine langjährige Karriere im Investment-Banking zurück.