State Street Investor Confidence Index Vertrauen institutioneller Anleger in Europa steigt sprunghaft

Der globale Vertrauensindex ICI sank im Dezember 2017 um 1,5 auf 94,8 Punkte im Vergleich zum Vormonat. Das Vertrauen institutioneller Anleger in Europa stieg dagegen um rasante 16 Punkte an. | © State Street

Der globale Vertrauensindex ICI sank im Dezember 2017 um 1,5 auf 94,8 Punkte im Vergleich zum Vormonat. Das Vertrauen institutioneller Anleger in Europa stieg dagegen um rasante 16 Punkte an. Foto: State Street

Das Vertrauen institutioneller Anleger in Europa hat sich im Dezember 2017 überdurchschnittlich stark erhöht. Das zeigt der Investor Confidence Index (ICI) von State Street. So stieg der europäische ICI um 16 auf 96,9 Punkte im Vergleich zum Vormonat.

In Europa hätten das starke Wirtschaftswachstum und die anhaltenden Anleihekäufe der EZB einen positiven Effekt auf das Anlegervertrauen gehabt, so Kenneth Froot, einer der Entwickler des Index. Zwar liege der europäische ICI unverändert unter 100 Punkten. „Doch es scheint, als würden sich die europäischen Anleger weniger Sorgen machen, dass politische Risiken die gute wirtschaftliche Entwicklung in der Region beeinträchtigen könnten“, sagt Froot.

Das weltweite Anlegervertrauen, der globale ICI, sank dagegen im Dezember um 1,5 auf 94,8 Punkte. Die verschlechterte Stimmung unter den Anlegern beruhte den Angaben zufolge auf Rückgangen des nordamerikanischen ICI um 6,2 auf 94,9 Punkte und des asiatischen ICI um 2,8 auf 94,8 Punkte. „Nach Erreichen eines Höchststandes im Juli 2017 ist das Anlegervertrauen nun fünf Monate in Folge gesunken“, sagt Michael Metcalfe, Geschäftsführer und Leiter der Global Macro Strategy von State Street Global Markets.

Zudem hätten Anleger in den vergangenen drei Monaten ihre Bestände an risikoreichen Vermögenswerten auf einen Indexwert von unter 100 Punkten verringert, so Metcalfe. „Zwar sind die Konjunkturaussichten zunehmend positiv, was auf die guten Werte des Verbrauchervertrauens- und des Geschäftsklimaindexes zurückzuführen ist, doch deutet die vorsichtigere Haltung der Anleger darauf hin, dass ein Großteil der positiven Nachrichten bereits in den Kursen an den Finanzmärkten eingepreist sein könnte.“

Der Index misst das Anlegervertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger auf quantitativer Basis, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren analysiert. Der ICI bestimmt Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern genau: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger.

Ein Stand von 100 gilt als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Indizes beruhe der ICI auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Investoren und nicht auf deren Meinungen.



Über den State Street Investor Confidence Index
Der State Street Investor Confidence Index (ICI) wird weltweit an jedem letzten Dienstag eines Monats um 16 Uhr deutscher Zeit (10 Uhr Bostoner Zeit) veröffentlicht. Der ICI wurde von Kenneth Froot und Paul O'Connell von State Street Associates, dem Forschungs- und Beratungsgeschäft von State Street Global Exchange, entwickelt.