Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent Starke Staaten und Währungen gesucht

Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent: Starke Staaten und Währungen gesucht | © Quelle Bloomberg

Foto: Quelle Bloomberg

Niedrige Zinsen allerorts und hohe Schuldenberge fast überall, wohin man blickt. Die Euro-Schuldenkrise war bis vor kurzem Dauerthema. Staatsanleihen werden längst nicht mehr als risikoloses Investment angesehen, die fundamentale Verfassung der Schuldner ist zum entscheidenden Faktor geworden. Im Schatten der europäischen Schwierigkeiten wachsen auch die Schuldenberge in den USA und Japan rasant weiter. Zugleich nutzen die Notenbanken ihr gesamtes Arsenal, um die Zinsen über nahezu alle Laufzeiten künstlich niedrig zu halten. Angesichts dessen suchen Investoren nach Alternativen.

Globales Portfolio fundamental solider Staaten und sich verbessernder Nationen

Raiffeisen Capital Management hat deshalb als eine der ersten Kapitalanlagegesellschaften zusammen mit Raiffeisen Research ein eigenes Instrument entwickelt, um die finanzielle Gesundheit von Staaten einzuschätzen. Dabei hat sich gezeigt, dass bereits eine Handvoll unterschiedlicher fundamentaler Indikatoren die finanzielle und wirtschaftliche Verfassung eines Landes widerspiegeln kann. Bei richtiger Gewichtung dieser Faktoren lässt sich eine Rangliste von fundamental mehr oder weniger gesunden Staaten aufstellen und daraus ein robustes, gut diversifiziertes und solides Rentenportfolio aus entwickelten Industrienationen und Emerging Markets (Schwellenländern) zusammenstellen. Deutschen Retail-Investoren steht dieser Investmentansatz seit April 2011 mit dem Raiffeisen-Global-Fundamental-Rent direkt zur Verfügung.

Ziel: Attraktive Renditen, geringe Ausfallwahrscheinlichkeiten

Der Fonds investiert weltweit in Anleihen der fundamental solidesten Staaten sowie jener Länder, deren finanzielle Situation sich in den vergangenen zwölf Monaten stark verbessert hat. Auf diese Weise soll das Portfolio auf Länder mit möglichst geringer Ausfallwahrscheinlichkeit beschränkt sein. Zugleich strebt der Fonds danach, die Chancen zu nutzen, die sich für Anleger aus der erfolgreichen Sanierung der Staatsfinanzen eines Landes ergeben. Wobei sich der neue, alternative Investmentansatz an keiner Benchmark orientiert, sondern explizit die „ability to repay debt“ – zu Deutsch: die Zahlungsfähigkeit – berücksichtigt. Das Investmentuniversum des Fonds umfasst Staatsanleihen in Lokalwährung von 36 Ländern. Ziel ist es, das Aufwertungspotenzial der Währungen zu nutzen, deren Staaten die beste wirtschaftliche und finanzielle Basis aufweisen. Gleichzeitig wird dabei das Risiko von Währungsschwankungen in Kauf genommen.