In Hamburg Staatsfonds aus Abu Dhabi beteiligt sich an ehemaligem Galeria-Kaufhof-Gebäude

Die Fassade des Klöpperhauses in der Hamburger Innenstadt

Die Fassade des Klöpperhauses in der Hamburger Innenstadt: Ein Staatsfonds investiert in das ehemalige Galeria-Kaufhof-Gebäude, das bis vor kurzem noch einer Versicherung gehörte. Foto: Imago Images / Imagebroker

Der Abu Dhabi Investment Authority Tishman (ADIA) investiert gemeinsam mit Tishman Speyer in das Klöpperhaus in der Mönckebergstraße 3 in der Hamburger Innenstadt. Das Co-Investment des Staatsfonds umfasst 50 Prozent der Immobilie. Das Klöpperhaus ist das erste Investment eines Tishman-Speyer-Fonds und wurde 1913 erbaut. Es liegt zentral an der Haupteinkaufsstraße in der Hamburger Innenstadt. Tishman Speyer hatte die Immobilie erst in diesem Jahr von der Württembergischen Lebensversicherung gekauft – wohl für einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

Zayed bin Sultan Al Nahyan, mittlerweile verstorbener Emir von Abu Dhabi und ehemaliger Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, hat den Staatsfonds aus Abu Dhabi im Jahr 1976 gegründet. Hamed bin Zayed Al Nahyan ist seit 2010 der Geschäftsführer von ADIA. Der Fonds war im Jahr 2021 der viertgrößte Staatsfonds mit fast 650 Millionen Dollar an verwaltetem Vermögen. Co-Investor Tishman Speyer saniert das Klöpperhaus energetisch, um der Strategie „Brown-to-Green“ zu folgen. Es soll Wohnmöglichkeiten sowie moderne und flexible Büroräume, Kulturräume und Verkaufsflächen bieten. 

 

Tishman Speyer ist ein international führender Projektentwickler, Betreiber und Investmentmanager und besitzt Immobilien in 32 Schlüsselmärkten in den Vereinigten Staaten, Europa, Asien und Lateinamerika. Seit der Gründung 1978 hat das Unternehmen 512 Immobilien mit einer Gesamtfläche von über 20,1 Millionen gekauft. Tishman Speyer kaufte auch andere bekannte Gebäude für Milliardensummen, wie das 666 Fifth Avenue für 1,8 Milliarden US-Dollar, das Metlife Building für 1,72 Milliarden Dollar und die Stuyvesant Town und das Peter Cooper Village für 5,4 Milliarden Dollar.