Artikel 9 Staatsanleihen-Fonds wird von Klimaexperten-Beirat unterstützt

Ella Hoxha, Senior Investment Managerin bei Pictet AM, verantwortet den Fonds

Ella Hoxha, Senior Investment Managerin bei Pictet AM, verantwortet den Fonds: „Anleiheanlegerinnen und -anleger spielen eine wesentliche Rolle bei der Bereitstellung von Kapital, das für die Eindämmung des Klimawandels benötigt wird.“ Foto: Pictet Asset Management

Pictet Asset Management hat den Climate Government Bond Fonds aufgelegt. Dieser soll das Thema Klimawandel als derzeit dringlichste ESG-Komponente staatlicher Politik in die Investitionslandschaft der Staatsanleihen integrieren. Das Management des in Luxemburg ansässigen UCITS-Staatsanleihenfonds, zieht für seine Investitionen an Industrie- und Schwellenmärkten die CO2-Strategie der einzelnen Länder heran. Der Fonds gilt als Artikel 9 Fonds gemäß der SFDR-Richtlinien und wird von einem Beirat aus Klimaexperten unterstützt.

Das Produkt richtet sich an institutionelle Anleger und Finanzintermediäre, die in einen globalen Fonds mit dem Risiko/Ertragsprofil von Staatsanleihen und einem reduzierten CO2-Fußabdruck investieren möchten. Dies soll durch die Allokation von Kapital in Ländern erreicht werden, deren Kohlenstoffemissionen sowohl in absoluten Zahlen als auch gemessen an ihrer Wirtschaftsleistung am schnellsten sinken. Dieser Schwerpunkt könnte zur Folge haben, dass Länder, die derzeit wichtiger Bestandteil traditioneller Anleiheindizes sind, nicht mehr Berücksichtigung finden, was den Anlegern zusätzliche Diversifizierungsvorteile bietet.

Um bestmögliche Anlageergebnisse zu erzielen, werden die CO2-Emissionen aus einem investierbaren Universum von Unterzeichnerländern des Pariser Abkommens analysiert, da diese von allen Treibhausgasen am stärksten zur Erderwärmung beitragen. Zudem wird ein externer Beirat aus Klimaexperten zu Rate gezogen, um die Maßnahmen und Entwicklungen zur Bekämpfung des Klimawandels der ausgewählten Länder zu beurteilen. Zwar können einige Schwellenländer relativ betrachtet zu den größten Verschmutzern gehören, gleichzeitig können sie aber auch einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten, zumal sie häufig am stärksten unter den Folgen von extremen Wetterereignissen leiden. 


Dementsprechend begünstigt die Strategie jene Industrie- und Schwellenländer, die einen positiven Trend zur Senkung ihrer Kohlenstoffemissionen aufweisen. „Anleiheanlegerinnen und -anleger spielen eine wesentliche Rolle bei der Bereitstellung von Kapital, das für die Eindämmung des Klimawandels benötigt wird. Während jede und jeder Einzelne für sich die Regierungspolitik kaum beeinflussen kann, lässt sich gemeinsam tatsächlich etwas bewirken“, sagt Ella Hoxha, Senior Investment Managerin bei Pictet Asset Management und Managerin des Fonds.

Weltweit wird derzeit in Anleihen von Regierungen und deren Behörden im Umfang von 84,4 Billionen Euro  investiert. „Unsere Strategie“, so Hoxha weiter, „begünstigt Emittenten, die Klimaprobleme angehen, während jene abgestraft werden, die sich weniger umfassend engagieren. Dementsprechend wird unser Portfolio eine andere Allokation aufweisen als gängige Weltanleiheindizes und somit Anlegerinnen und Anlegern ein diversifizierteres Portfolio mit einem geringeren CO2-Fussabdruck bieten.“

Im Beirat des Fonds sitzen Akademiker zum Thema Klimawandel: Professor Michael Köhl, Leiter des Instituts für Weltforstwirtschaft der Universität Hamburg und Professor für Forstwirtschaft. Dr. Joeri Rogelj, PHD, Forschungsleiter und Juniorprofessor für Klimawandel und Umwelt am Grantham Institute des Imperial College in London. Professor Vaclav Smil, PHD, Distinguished Professor Emeritus der Universität von Manitoba (Winnipeg) – Fakultät für Umwelt, Fellow der Royal Society of Canada (Science Academy) und Member des Order of Canada.

Der Fonds ist eine Luxemburger Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) und für den Vertrieb in folgenden Ländern zugelassen: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Liechtenstein, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Singapur, Spanien und Vereinigtes Königreich