An der Deka vorbei Sparkasse Bremen lässt sich Private-Banking-Fonds aus Hamburg schmieden

Dirk Rollenhagen, Direktor Private Banking bei der Sparkasse Bremen

Dirk Rollenhagen, Direktor Private Banking bei der Sparkasse Bremen

Die Sparkasse Bremen bringt in Kooperation mit Hansainvest und der Privatbank Donner & Reuschel acht neue Fonds auf den Markt (Kommentar zu diesem vielleicht neuem Trend).

Die Sparkasse Bremen bestückt zwei neue Fondslinien mit je vier Produkten. Das sind die vermögensverwaltenden Private Banking Fonds („BremenKapital Individuell“) und die Fondsfamilie für Privatanleger („BremenKapital Kompakt“). Sie bestehen aus je vier Investmentstrategien mit verschiedenen Chance-Risiko-Profilen.

Die neuen Fonds legt die Hamburger Fondsgesellschaft Hansainvest auf. Sie ist eine der wenigen Kapitalanlagegesellschaften in Deutschland, die sämtliche vom Gesetzgeber erlaubten Fonds auflegen und verwalten dürfen. Für den Wertpapierhandel und die Funktion als Depotbank ist Donner & Reuschel zuständig. Sie stellt dem Fondsmanagement auch die Analysemodelle für den Investitionsprozess zur Verfügung.

Alle maßgeblichen Entscheidungen treffe man allerdings in Bremen, so Dirk Rollenhagen, Direktor Private Banking bei der Sparkasse Bremen.

Die Bremen-Fonds im Überblick:
BremenKapital Kompakt Ertrag (ISIN: DE000A1J67B6)
BremenKapital Kompakt Ertrag Plus (ISIN: DE000A1J67G5)
BremenKapital Kompakt Wachstum (ISIN: DE000A1J67J9)
BremenKapital Kompakt Dynamik (ISIN: DE000A1J67F7)
BremenKapital Aktien (ISIN: DE000A1J67E0)
BremenKapital Renten Standard (ISIN: DE000A1J67C4)
BremenKapital Renten Offensiv (ISIN: DE000A1J67H3)
BremenKapital Zertifikate (ISIN: DE000A1J67K7)