Small Caps in Schwellenländern In diesen Sektoren schaffen aktive Manager Mehrwert

Seite 3 / 3

Schwellenländer wachsen am dynamischsten

Die Schwellenländer sind im immer wieder von Unsicherheit geprägten weltweiten Wirtschaftsumfeld eine stabile Größe. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert für 2018 einen Anstieg des Wachstums des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,9 Prozent. Die prognostizierte Wachstumsrate für die Schwellenländer liegt laut IWF mit 4,9 Prozent deutlich über der globalen Rate. In einem solchen Umfeld bieten Anlagen in Small Caps aus Schwellenländern die Möglichkeit, sich an vielen der am schnellsten wachsenden Unternehmen in den am schnellsten wachsenden Ländern weltweit zu beteiligen.

Grafik 3: Wachstum von Small Caps aus Schwellenländern (zum Dezember 2017)

                                                                                            Quelle: Franklin Templeton

Aktive Manager kommen weiter

Wie gezeigt, hat der MSCI EM Small Cap Index eine ganz eigene Zusammensetzung und fokussiert auf die Branchen zyklische Konsumgüter, Rohstoffe und Industrie. Zu bedenken ist, dass eine Vielzahl von Small-Cap-Unternehmen aus Schwellenländern auch in Zukunft nur im kleineren Rahmen wirtschaften wird. Wie überall kann es auch hier Probleme bei der Unternehmensführung geben, an der Kompetenz der Geschäftsführung mangeln oder der jeweilige Markt wächst nicht den Erwartungen entsprechend. Hier kann ein aktiver Manager die Spreu vom Weizen trennen.

Wir von Franklin Templeton Emerging Markets Equity sind überzeugt, dass der Bereich der Small Caps aus Schwellenländern zahlreiche Kaufgelegenheiten für aktive Manager bietet, die sich sorgfältig mit dem Risikomanagement und den langfristigen Wachstumsfaktoren der Anlageklasse befassen. Unser Research zu Small Caps aus Schwellenländern wird von einem personell gut ausgestatteten Team aus über 80 Portfoliomanagern und Analysten an 20 Standorten weltweit betreut. Das gibt uns die Möglichkeit chancenreiche Anlagekandidaten und Unternehmen, in die wir bereits investieren, regelmäßig zu prüfen. Am besten, indem wir sie persönlich in Augenschein nehmen.