Gehälter, Erfahrung, Bildung Europas Family Officer und ihre Arbeitgeber in 11 Grafiken

Ein Geschäftsmann verlässt eine S-Bahn-Station in Frankfurt am Main: Wie Family Officer vergütet werden und wie viele Urlaubstage erhalten, liegt meist eher im Dunkeln. Eine Umfrage soll etwas Klarheit verschaffen.

Ein Geschäftsmann verlässt eine S-Bahn-Station in Frankfurt am Main: Wie Family Officer vergütet werden und wie viele Urlaubstage erhalten, liegt meist eher im Dunkeln. Eine Umfrage soll etwas Klarheit verschaffen. Foto: IMAGO / Westend61

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was verdienen Europas Family Officer, welche Benefits erhalten sie und wie arbeiten sie mit Vermögensinhabern zusammen? Antworten auf diese Fragen gibt es selten – KPMG hat für Global Family Office Compensation Benchmark Report im Jahr 2023 insgesamt 625 Beschäftigte aus Family Offices anonym befragt, um zumindest näherungsweise Licht ins Dunkel zu bringen. Und aus der umfangreichen Studie lassen sich auch einige Erkenntnisse für europäische Family Officer ableiten.

Family Officer haben fast immer eine universitäre Ausbildung

Denn die Umfragen geben beispielsweise Hinweise auf den Bildungsweg der Family Officer: So haben 90 Prozent der Geschäftsführer eines europäischen Family Offices eine universitäre Ausbildung genossen, weitere 40 Prozent können einen Masterabschluss vorweisen. Etwa 28 Prozent sammelten zudem berufliche Erfahrungen im Investmanagement oder in der Bankenbranche. Aber: Ganze 26 Prozent der Geschäftsführer sind auch Mitglied der jeweiligen Inhaberfamilie.

 

Für angestellte Family Officer ist natürlich auch das Gehalt entscheidend. Die Auswertungen von KPMG ergeben demnach, dass die Geschäftsführer der Family Offices meist eine jährliche Vergütung von zwischen 198.000 und 264.000 Euro beziehen. Weitere 83 Prozent der Family-Office-Beschäftigten geben an, einen Bonus zu erhalten. In drei Viertel der Fälle wird dieser Bonus nach individuellem Ermessen gezahlt, sonst abgeleitet von einer festen Berechnung. Wie der Bonus ausfällt, richtet sich in einem Viertel der Fälle nach dem Verhältnis zum Prinzipal.

Wie viel Urlaub Family Offices gewähren und was ihr Betrieb kostet

Interessant ist: Nur 19 Prozent der Family Officer erhalten einen langfristigen Leistungsanreiz. Wenn eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde, erhalten über die Hälfte der begünstigten Family Officer Zinszahlungen, seltener erhalten sie Co-Investment-Möglichkeiten oder Aktienoptionen. Freizeit erhalten knapp über 40 Prozent der Family Officer in Form von 25 Urlaubstagen pro Jahr. Die Kosten für den Betrieb des Family Office schätzen die Befragten größtenteils auf 0,6 bis 1,0 Prozent des verwalteten Vermögens.

Auf den folgenden Seiten finden Sie 11 Grafiken zu Europas Family Officern und ihren Arbeitgebern.


Die gesamte KPMG-Studie können Sie hier herunterladen.

 

 

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen

Mehr zum Thema

nach oben