Für Großanleger Seppelfricke & Co. Family Office legt Immobilien-Anleihe auf

Blick über den Rhein und Düsseldorf

Blick über den Rhein und Düsseldorf: Das Seppelfricke & Co. Family Office hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Foto: Pixabay

Das Seppelfricke & Co. Family Office hat den Start der Immobilien-Anleihe 4 bekannt gegeben. Das als Single Family Office gegründete Unternehmen setzt damit die Reihe von Emissionen fort und will über die vierte Anleihe Investments in unterbewertete offene und geschlossene Immobilienfonds ermöglichen.  

Zeichnungsfrist der Immobilien-Anleihe läuft bis Ende September 2023

Der Investitionsfokus liegt auf dem gewerblichen Immobilienbereich: bezahlbare Wohn- und Pflegeimmobilien sowie Einzelhandelsimmobilien mit Mietern wie Edeka, Marktkauf oder Kaufland sowie Discountern wie beispielsweise Aldi oder Lidl. Dazu sollen Investitionen in sogenannte Green Buildings kommen. „In zukunftsorientierte Immobilien investiert zu sein, halten wir für sehr zielführend“, meint Pascal Seppelfricke, Vorstand des Family Office. „Deshalb halten wir Ausschau nach Gebäuden, die bereits zertifiziert sind oder bautechnisch so optimiert werden können, dass weniger Ressourcen verbraucht werden.“

Die Zeichnungsfrist für die vierte Immobilien-Anleihe läuft bis zum 30. September 2023. Eingesammelt werden können bis zu 100 Millionen Euro. Der jährliche Zins beträgt 3,5 Prozent. dazu kommt ein variabler Bonuszins bei Objektverkäufen. Die Zielrendite liegt bei 8 Prozent vor Inflationsausgleich und nach Kosten pro Jahr. Institutionelle Investoren, Family Offices und Vermögensverwalter sollen in die Anleihe investieren können.

 

Das Family Office wurde 2008 von der Unternehmerfamilie Seppelfricke als Single Family Office gegründet. Die Unternehmerfamilie war seit 1920 in der Metallbranche aktiv und hat sich unter anderem auf Armaturen fokussiert. Das Family Office hat sich dagegen auf die Analyse und Bewertung von nicht börsennotierten Immobilienfonds spezialisiert und verfügt über eine Erlaubnis gemäß Paragraph 15 Wertpapierinstitutsgesetz. Neben Pascal Seppelfricke fungiert der ehemalige Private Banker Erwin Bengler als Vorstandsmitglied.