ANZEIGE

Schwellenländer-Indizes Neue Chancen im nahen Osten

Seite 2 / 2

Saudi-Arabien schafft Sprung auf Schwellenland-Einstufung

Die Hochstufung Saudi-Arabiens in die Schwellenländer-Indizes erfolgte nach der Öffnung seiner Märkte für ausländische Investoren im Jahr 2015. Seitdem hat sich Saudi-Arabien zu einen der liquidesten Märkte unter den Schwellenländern entwickelt. Auf diese Weise konnte das Land den Aufstieg abkürzen, der mit dem üblichen Status als Grenzmarkt beginnt.

MSCI begann im Mai 2019 mit der Aufnahme saudischer Aktien in den MSCI EM Index. Eine zweite Phase wurde im August 2019 abgeschlossen. Insgesamt machen die 69 aufgenommenen saudi-arabischen Aktien rund 2,8 Prozent des Index aus.

FTSE verfolgt einen eher langfristigen Ansatz und nimmt in fünf Stufen 44 saudi-arabische Aktien in seinen Schwellenländer-Index auf. Die erste Stufe begann im März 2019. Nach Abschluss der ersten drei Stufen beträgt die Gewichtung der enthaltenen Aktien 50 Prozent des Zielwerts. Die verbleibenden 50 Prozent der Gewichtung werden in den beiden letzten Stufen (September 2019 und März 2020) zu gleichen Teilen aufgenommen, um die Gewichtung Saudi-Arabiens im Index bis zum Frühjahr 2020 auf 2,9 Prozent zu erhöhen.

Nach unseren Beobachtungen lag das Handelsvolumen am saudischen Markt am ersten Tag der Aufnahme in den MSCI EM Index bei 7,7 Milliarden US-Dollar. Dieser Wert entsprach dem 9-fachen des historischen durchschnittlichen Tagesvolumens und unterstreicht die immense Bedeutung des MSCI EM für den saudischen Markt.

Überdies waren Mitte 2019 einige große Intraday-Bewegungen am Markt zu beobachten – mit Kursschwankungen von minus 3,5 bis plus 9,5 Prozent. Das zeigt die Auswirkungen, die die Aufnahme dieser Aktien in den Schwellenländer-Index auf den heimischen Markt hatte.

Kuwait bereits geadelt

Was die Zusammensetzung der Schwellenländer-Indizes von MSCI und FTSE angeht, erwarten wir weitere Änderungen, die die Entwicklung und das Wachstum der enthaltenen Volkswirtschaften widerspiegeln werden. Dabei gehen wir jedoch davon aus, dass FTSE und MSCI die Länder unterschiedlich einstufen. So wird Südkorea von MSCI derzeit als Schwellenland, von FTSE jedoch als Industrieland klassifiziert.

Ein weiteres Beispiel ist Kuwait, das im September 2018 in den FTSE Emerging Index aufgenommen wurde, während MSCI erst kürzlich ankündigte, kuwaitische Aktien erst im Mai 2020 in seinen MSCI EM Index aufnehmen zu wollen – und zwar dann, wenn der Index seiner halbjährlichen Prüfung unterzogen wird.

Was beide Indexanbieter bei der Beurteilung von Kuwait eint, ist die Tatsache, dass die Hochstufung des Landes das Ergebnis verbesserter regulatorischer und operativer Maßnahmen ist, mit denen ein besserer Zugang weltweiter Investoren zum kuwaitischen Aktienmarkt erreicht werden soll. Bei MSCI ist die Hochstufung Kuwaits auf Schwellenland-Status zudem daran geknüpft, dass bis November 2019 weitere neue regulatorische Mechanismen eingeführt werden.

Nach unserer Auffassung sind dies spannende Veränderungen, die globalen Anlegern Zugang zu breiter gestreuten Chancen an den einzelnen Aktienmärkten verschaffen können.