Schutz für Vermögen Was eine Asset Protection leisten kann

Helmut Quast ist seit 2015 für das Multi Family Office HQ Trust in Düsseldorf tätig. | © HQ Trust

Helmut Quast ist seit 2015 für das Multi Family Office HQ Trust in Düsseldorf tätig. Foto: HQ Trust

In der Praxis gibt es drei Fallgruppen, in denen vermögende Personen immer wieder darüber nachdenken, wie sie ihr Vermögen am besten schützen:

Fallgruppe 1:

Bei aktiven Unternehmern spielen Haftungsthemen eine bedeutende Rolle. Schließlich können in einer Firma Probleme auftreten, die dazu führen, dass Risiken aus dem Unternehmen auf das Privatvermögen übergreifen. Ein Grund dafür kann die gewählte Rechtsform sein. Ein anderer, dass sich Haftungsansprüche wegen schuldhaften Verhaltens gegen den Gesellschafter-Geschäftsführer richten.

Fallgruppe 2:

Der Familienpatriarch möchte verhindern, dass Teile der Familie im Wege der Vermögensnachfolge auf sein Vermögen zugreifen oder unerwünschten Einfluss ausüben. Dabei kann es beispielsweise um Schwiegerkinder und deren Familien gehen, aber auch um Mitglieder der eigenen Familie.

Fallgruppe 3:

Ein Unternehmer möchte sein Vermögen zusammenhalten, um zum Vorteil aller nachfolgenden Generationen ein professionelles Vermögensmanagement gewährleisten zu können, und die Komplexität nicht deutlich ansteigen zu lassen. Wächst bei einem Vermögenshintergrund von beispielsweise 100 Millionen die Familie nach und nach auf 20 Personen an, lohnt sich ein Family Office für jede einzelne Person nicht mehr. Weder sind in diesem Szenario bestimmte Anlageklassen sinnvoll investierbar, noch besteht die Möglichkeit, günstige Konditionen zu vereinbaren. Gerade in Zeiten geringer Zinsen ein wichtiger Teilaspekt.

Was die Asset Protection leistet

Bei einer Asset Protection geht es zunächst darum, mit allen rechtlich zulässigen, präventiven Maßnahmen sicherzustellen, dass die Substanz des Vermögens erhalten bleibt. Dennoch soll trotz der Beschränkung des Zugriffs sichergestellt werden, dass die Erträge bei denjenigen landen, die diese auch bei einem Volleigentum am Vermögen erhalten sollten.

Bevor sich ein Vermögensinhaber für eine Lösung entscheidet, ist es wichtig, dass er alle Möglichkeiten und Details sowie die relevanten Vor- und Nachteile kennt. Es sollte niemals eine isolierte Beratung geben und der Blick immer auf das Gesamtvermögen, die Gesamtsituation geworfen werden. Voraussetzung für eine optimale Asset Protection ist eine komplette und umfassende Bestandsaufnahme inklusive einer Projektion der Einkünfte und Ausgaben und der Aufnahme der Ziele und Vorstellungen aller Beteiligter.