Blue Orchard Schroders-Tochter startet Green-Bond-Fonds

Solarkraftwerk in der Region Antofagasta im Norden von Chile

Solarkraftwerk in der Region Antofagasta im Norden von Chile: Grüne Anleihen (Green Bonds) sollen solche Projekte finanzieren. Foto: imago images / Agencia EFE

Die Schweizer Investment-Boutique Blue Orchard bringt den Anleihefonds Schroder ISF Blue Orchard Emerging Markets Climate Bond auf den Markt. Der Fonds erfüllt die Kriterien der europäischen Fondsrichtlinie Ucits und soll hauptsächlich aus Schwellenländeranleihen bestehen, die direkt umwelt- oder gesellschaftsfreundliche Projekte finanzieren beziehungsweise refinanzieren (Green Bonds). Dafür arbeiten die Schweizer mit der Konzernmutter Schroders zusammen, zu der sie seit 2019 gehören. Schroders soll Kapazitäten bereitstellen, um Anleihen zu analysieren, und den Vertrieb des Fonds mit übernehmen.

Zu den Investment-Themen zählen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, umweltfreundliche Gebäude und sauberer Transport. Ein spezieller Impact-Management- und ESG-Investment-Prozess soll dafür sorgen, dass der Fonds tatsächlich Ziele erreicht, Nachhaltigkeitsrisiken vermeidet und am Ende etwas bewirkt. Dafür setzt Blue Orchard ein eigenes Expertenteam für Impact-Anlagen ein.

Blue Orchard ist seit Gründung im Jahr 2001 auf Geldanlagen spezialisiert, die Renditen bringen und dabei etwas Gutes bewirken (Impact-Anlagen). Flaggschiff ist der Blue Orchard Microfinance (ISIN: LU0973080392), ein Mikrofinanzfonds, bei dem das Anlagegeld in Schwellen- und Grenzmärkten als Kleinstkredite ausgegeben wird.