Gefürchteter Zinsanstieg Strategien für das Ende des Zinszyklus

Martin  Bürki ist Investmentchef und  Geschä­ftsführer der Schweizer Beratungsboutique Marmot Investment Office

Martin Bürki ist Investmentchef und Geschä­ftsführer der Schweizer Beratungsboutique Marmot Investment Office

Seit fast 30 Jahren sinken die Zinsen. Wie lange noch, weiß keiner, aber ewig wird es nicht sein. Bill Gross, Gründer des weltweit größten Rentenmanagers Pimco und mittlerweile Manager eines Anleihefonds von Janus Capital, schrieb jüngst, dass es bei einem Wirtscha­ftssystem mit einem langfristigen Zinssatz von null oder gar einem negativen nur eine Frage der Zeit ist, bis das System zusammenbricht.

Was sich in fast allen Anlegerköpfen festgesetzt hat, ist, dass Anleihen ein niedrigeres Risiko als Aktien haben. Dies kann man auch mit Zahlen der vergangenen 30 Jahre belegen. Aber auch fortschreiben? Schon bei einem kleinen Anstieg der Zinsen für zehnjährige Staatsanleihen in Deutschland würde deren Kurswert zeitweise um bis zu 15 Prozent einbrechen. Der mögliche Verlust und die einhergehende Volatilität sind aber nichts, was konservative Anleger suchen.