Japanischer Spielehersteller Saudischer Staatsfonds wird Großaktionär bei Nintendo

Besucher einer Spielemesse in Tokio

Besucher einer Spielemesse in Tokio: Saudi-Arabien wird mit dem Deal zum fünftgrößten Anteilseigner Nintendos. Foto: Imago Images / AFLO

Der Public Investment Fund (PIF) aus Saudi-Arabien hat einen Anteil von fünf Prozent an Nintendo erworben. Das Aktienpaket soll einen Wert von etwa drei Milliarden US-Dollar (2,8 Mrd. Euro) haben, wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten. Damit wird Saudi-Arabien zum fünftgrößten Anteilseigner des japanischen Spieleherstellers. Auf Nachfrage des Nachrichtendienstes Bloomberg sagte ein Sprecher von Nintendo, das Unternehmen habe erst aus den Medien von dem Einstieg erfahren und äußere sich zu einzelnen Aktionären grundsätzlich nicht.

Der saudische Staatsfonds hält den Medienberichten zufolge bereits Anteile von jeweils mehr als fünf Prozent an den japanischen Spiele-Anbietern Nexon und Capcom. Zudem hat sich der Public Investment Fund beim amerikanischen Spielehersteller Activision Blizzard eingekauft.