Russlands Krieg in der Ukraine Family Officer, Wealth Manager und Investoren kritisieren Altkanzler Schröder

Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder

Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder: Der Altkanzler steht wegen seiner Nähe zu Putin-Russland in der Kritik. Foto: Imago Images / localpic

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 3.000 Kommentare finden sich unter Gerhard Schröders Linked-In-Post. Darin schiebt der Altkanzler, der als Freund des russischen Präsidenten Putin gilt, Russland die Verantwortung für Krieg und Leid in der Ukraine zu. Schröder spricht aber auch von Fehlern auf beiden Seiten und von Sicherheitsinteressen Russlands. Abschließend plädiert der SPD-Politiker dafür, nicht komplett jegliche Verbindungen zu Russland abzutrennen, um einen Dialog über Frieden und Sicherheit aufrechtzuerhalten. Hier der Kommentar in voller Länge:

Unter den Kommentaren des Beitrags finden sich mehrheitlich klare Aufforderungen an Schröder, sich viel deutlicher von Putin zu distanzieren und mit sofortiger Wirkung alle seine Ämter in russischen Unternehmen niederzulegen. Magnus Graf von Schlieffen, Geschäftsführender Gesellschafter bei Breidenbach von Schlieffen & Co., etwa formuliert: „Von Ihren russischen Posten sollten Sie zurücktreten und wenn Sie das nicht tun, sollten Sie den Sanktionen unterliegen.“

Daniel F. Just, Vorstandschef der Bayrischen Versorgungskammer, bittet den Altkanzler: „Werden Sie ihrer Verantwortung als ehemaliger Bundeskanzler endlich gerecht und distanzieren Sie sich klar von Präsident Putin, der gerade das Völkerrecht bricht. Ich erwarte ebenso von Ihnen jetzt, wie die Mehrheit der Bundesbürger, dass Sie ihre Mandate in Russland niederlegen. Alles andere wäre eine Schande und eine nachträgliche Beschädigung des Amtes des Bundeskanzlers.“

Und auch bei Patrick Pieper von Pictet Wealth Management wird der Appel klar: „Sehr geehrter Herr Schröder, es ist Zeit die Konsequenzen zu ziehen. Entweder Bundeskanzler ad oder Putin-Vasalle. Beides geht nicht! Die Zeit läuft gegen Sie!“