Rundum-Dienstleister George Salden gründet Capital Bay

Rundum-Dienstleister: George Salden gründet Capital Bay

Capital Bay soll als Full-Service-Haus für alle Anlageklassen und in sämtlichen Teilmärkten einen gesamtstrategischen Ansatz fahren, so George Salden. Frei übersetzt will er Objekte kaufen, renovieren, ausbauen, veredeln - und am Ende vermieten oder verkaufen. Langfristiges Ziel von Capital Bay sei es, ein umfassendes Portfolio aller Produktklassen aufzubauen, so der Gründer. Aus diesem Grund prüfe das Unternehmen auch gerade intensiv Platzierungsmöglichkeiten, der von verschiedenen Investoren bereits vertraglich zugesicherten 150 Millionen Euro.

Capital Bay greife dabei insbesondere auf das Programm „Hume Valuate" zurück. Diese Software basiere auf einem zentralen Grundgedanken George Saldens, der so genannten dynamischen Methode. Die gehe davon aus, dass zu einer perfekten Wertermittlung der Mikrozyklus der jeweiligen Immobilie wie auch der Makrozyklus des Marktes im Zeitablauf betrachtet werden muss. George Salden: „Ich habe in über 60 Märkten Transaktionen mit fast allen großen Marktteilnehmern abgeschlossen – manchmal als Käufer und manchmal als Verkäufer. Wir haben dabei sämtliche möglichen Bewertungsspielarten erprobt. Einzig durch die dynamische Methode konnten wir die Erfolge erzielen." „Hume Valuate" soll Capital Bay Marktanalysen liefern und die automatisch in standardisierte Immobilien- und Finanzkennziffern umrechenen. Durch die Software können Mitarbeiter täglich bis zu 1.000 Transaktionen analysieren.

Capital Bay hat zur Gründung sechs Mitarbeiter. Zuvor war Salden Vorstandsmitglied und Gesellschafter der Arbireo sowie Leiter für Wohnimmobilienv bei Dr. Lübke & Kelber. Hierbei steuerte er die Großtransaktionen. Zuvor war er als Geschäftsführer der alt+kelber Immobilienmanagement, einer Tochter der conwert Immobilien Invest SE, für internationale Immobilientransaktionen zuständig. Anschließend übernahm er die Position des Leiters für Fusionen und Übernahmen (M&A) der AK Holding und realisierte Transaktionen mit einem Volumen von über 300 Millionen Euro. Er soll weiterhin strategischer Kooperationspartner der Arbireo in Bezug auf Firmenübernahmen sowie M&A-relevante Themengebiete bleiben.