5-Stufen-Modell Robo-Advisor Ginmon bringt nachhaltiges ETF-Portfolio heraus

Fabian Knigge ist Investmentchef von Ginmon

Fabian Knigge ist Investmentchef von Ginmon: Der digitale Vermögensverwalter hat ein nachhaltiges ETF-Portfolio aufgelegt, das er nach sehr strengen ESG- und SRI-Kriterien managt. Foto: Ginmon

Der Robo-Advisor Ginmon bringt ein nachhaltiges ETF-Portfolio auf den Markt. Bei den Anlagestrategien namens Apeiron Green kommt ein eigens entwickeltes 5-Stufen-Modell zum Einsatz, mit dem das Unternehmen grüne ETFs auswählen will. Ginmon verfolgt hierbei einen Best-in-Class-Ansatz. Am Ende des Auswahlprozesses gelangen lediglich die umweltfreundlichsten 25 Prozent der Unternehmen innerhalb jeder Sub-Kategorie des zugrundeliegenden Index ins Portfolio. Auf diese Weise will der digitale Vermögensverwalter Greenwashing vermeiden. Das Vermögen der Anleger werde nur in ETFs angelegt, deren Unternehmen tatsächlich nachhaltig sind, so das Versprechen.

Zusätzlich schließt ein Filter die 10 Prozent aller für das Portfolio infrage kommenden Unternehmen aus, die den größten CO2-Ausstoß aufweisen. Hierdurch will Ginmon gegenüber der Benchmark rund 70 Prozent Emissionen einsparen. Ein kompletter Ausschluss besteht bei Investitionen in gesellschaftspolitisch umstrittene Sektoren wie etwa der Tabak- und Rüstungsindustrie. Ginmon ist davon überzeugt, dass sich durch gezielte Investitionen die Nachhaltigkeitsziele der UN effektiv unterstützt lassen, sagt Investmentchef Fabian Knigge: „In unserer heutigen Zeit sollte jedes Unternehmen seine besonderen Fähigkeiten nutzen, um diese globalen Ziele zu realisieren.“

Die Aktien-ETFs der Apeiron-Green-Strategien ergänzt Ginmon durch Anleihen-, Rohstoff- und Immobilien-ETFs. Auch hierbei berücksichtige man höchste Nachhaltigkeitsstandards. So investieren Kunden mit ihrer Anlage in Green Bonds und Entwicklungsbanken. Beim Immobilien-ETF innerhalb von Apeiron Green investiert Ginmon nur in Produkte, welche nachhaltige und energieeffiziente Privat- und Gewerbeimmobilien enthalten. Alleiniger Rohstoff-Baustein im Apeiron-Green-Portfolio ist ein physischer Gold-ETF. Aus Sicht des digitalen Vermögensverwalters lässt sich Gold als einziges Edelmetall derzeit unter Einhaltung von ESG- und SRI-Standards abbauen.