Betriebliche Altersvorsorge Robeco gewinnt erstes Mandat für Pensionsplan PPI

Götz Feldmann von Robeco

Götz Feldmann von Robeco

Der Futterkonzern Nutreco wird erster Klient des Pensionsfonds PPI von Robeco. Das niederländische Unternehmen wird seine Rentensparpläne von über 2.000 Mitarbeitern von Robeco verwalten lassen. Den hauseigenen Pensionsfonds hat Nutreco aufgelöst und die Rentensparpläne in den PPI überführt.

„International aufgestellt Firmen suchen verstärkt nach alternativen Organisationskonzepten für die betriebliche Altersvorsorge, was von den Vorgaben der internationalen Rechnungslegung IFRS sowie von der europäischen Rentengesetzgebung angetrieben wird“, erklärt Jacqueline Lommen, Direktorin Europäischen Pensionen bei Robeco. Götz Feldmann, Geschäftsführer und Leiter Institutionelle Investoren bei Robeco, ergänzt: „Für Arbeitnehmer bedeutet PPI eine solide und vollumfängliche Pensionsregelung. Wir sind davon überzeugt, dass das PPI-Konzept für internationale Konzerne auch auf dem deutschen Markt von Interesse ist.“

Erst im August hatte Robeco von der niederländischen Finanzmarktaufsichtsbehörde die Lizenz zur Verwaltung betrieblicher Vermögen zur Altersvorsorge erhalten.